Saatgut

28. April 2013

Bildschirmfoto 2013-04-28 um 22.58.12Zwar gab der neue niedersächsische Landwirtschaftsminister Christian Meyer (Bündnis’90/Die Grünen) am Freitagmorgen mit einem eiligen morgendlichen Tweet schon eine kleine Entwarnung (Tweet lks). Aber wir müssen uns schon noch ernsthaft und kritisch um die agrarindustriellen Saatgutpläne der Europäischen Union Gedanken machen. Davon bin ich überzeugt. Auch die Campact schlägt jedenfalls Alarm und informiert:

Denn „viele Obst- und Gemüsesorten könnten bald von Deutschlands Feldern und Tellern verschwinden. Der EU-Kommissar für Verbraucherschutz Tonio Borg will in einer zentralen europäischen Saatgutverordnung vorschreiben, dass nur noch Saatgut gehandelt werden darf, das ein aufwändiges amtliches Zulassungsverfahren durchlaufen hat und den engen Normen der Saatgut-Industrie entspricht. Viele traditionelle Kartoffel-, Tomaten und Gurken-Sorten zeichnen sich gerade durch ihre natürlichen Unterschiede aus. Eine größere Vielfalt auch innerhalb einer Sorte kann ihre Widerstands- und Anpassungsfähigkeit steigern. Dies würde durch die EU Saatgut-Verordnung verhindert.

Bildschirmfoto 2013-04-28 um 23.01.16Die geplante Verordnung gefährdet die Pflanzenvielfalt und bevormundet Landwirt/innen und Initiativen, die sich um den Erhalt bedrohter Sorten und deren Fortentwicklung und Anpassung kümmern. Profitieren würden hingegen Konzerne – wie Monsanto, Sygenta und BASF – deren Hybridsamen schon heute den Markt beherrschen.

Die Kommission will ihren Entwurf am 6. Mai verabschieden. Anschließend sollen sich die Abgeordneten des Europa-Parlaments und der Rat der Agrarminister damit beschäftigen. Nicht nur unter Gärtner/innen, Landwirt/innen und Umweltschützer/innen wächst der Widerstand. Auch Landwirtschaftsministerin Ilse Aigner sowie Österreichs Agrarminister haben Kritik geäußert. Selbst innerhalb der Kommission scheint man sich nicht einig zu sein: die Generaldirektionen für Umwelt und Agrarfragen haben Vorbehalte angemeldet. Diese Situation wollen wir nutzen, um Änderungen zum Erhalt der biologischen Vielfalt und des freien Austausches von Saatgut in dem Entwurf durchzusetzen.“

Also: Mitmachen!
Hier geht es zur campact-Aktion!

(Apfelfoto: © campact)

———————–

Was und wer ist eigentlich campact? Wikipedia schreibt:

Campact ist eine 2004 entstandene Nichtregierungsorganisation …. Sie hat sich nach dem Vorbild der US-amerikanischen Online-Plattform MoveOn gegründet und bietet ein Internet-basiertes Beteiligungsforum, mit dem Protest-E-Mails oder -Anrufe nicht vereinzelt, sondern gebündelt an politische Entscheidungsträger gerichtet werden können. Laut Eigenbeschreibung entsteht mit Campact „im Internet ein Netzwerk von Menschen, die sich einmischen, wenn politische Entscheidungen auf der Kippe stehen.“

 

Panzerkreuzer Potemkin

28. April 2013

Emslandorchester
Leitung René Claudius Esser
Lingen (Ems)  –  Theater an der Wilhelmshöhe
Sonntag, 5. Mai 2013  –  17 Uhr
Eintritt 15,00 VVK
Das Emslandorchester unter der Leitung von René Claudius Esser spielt die neue Musik zu Sergej Eisensteins berühmtem Stummfilm. Komponist David LeClair (Basel).
Der Film über die Meuterei auf dem Panzerkreuzer Potemkin.
Regisseur Eisenstein, bekannt für seine Montagetechnik, ist ein Meister des Schnitts. Montagetechnik, also das Aneinanderreihen kleinerer Teile, spielt auch in LeClairs Musik eine Rolle: Wie ein Patchwork ist die Musik; Motive und Themen verteilt er oft auf verschiedene Instrumentalgruppen. Stilistisch orientiert sich LeClair an Eisensteins Zeitgenossen Prokofjew und Schostakowitsch. (Quelle)