Lebenswege

8. März 2013

maria gareisklAm Sonntag, 10. März 2013, 15 Uhr präsentiert der Kulturkreis impulse e. V. in der Alten Molkerei in Freren das 15. Interkulturelle Treffen „Lebenswege“:

Als Zeitzeugin berichtet Maria Gareis, Lingen (Ems), über ihre eigenen Erlebnisse und die Situation der russlanddeutschen Kinder und Jugendlichen in der Kommandanturzeit 1945 – 1956 in der Sowjetunion.

Der Eintritt ist frei.

Kommandanturzeit? Bis 1956 mussten Deutschstämmige in der UdSSR „unter der Kommandantur“ leben, u.a. durften sie ihren  Wohnort nicht verlassen.

Zurückbauen

8. März 2013

Bildschirmfoto 2013-03-07 um 22.47.43Wollen sie wirklich wieder sägen? Der Oldenburger, der noch Stadtbaurat ist, verkündet einen Marktplatz-Vorschlag der Rathausspitze, der noch nicht in den kommunalen Gremien diskutiert oder beschlossen worden ist: Der Marktplatz soll danach für knapp 1,2 Mio Euro total umgestaltet werden. Und die Terrasse vor der Sparkasse und hinter dem Fabeltierbrunnen soll weg. Was der Stadtbaurat nur verschwrubelt ankündigt: Auch alle Platanen dort (Foto) werden dann abgesägt. Er sagt das in diesem unverständlich-unehrlichen Verwaltungssprech, „die Terrasse an der Sparkasse mit den darauf stehenden Bäumen zurückzubauen, um hier auf das normale Straßenniveau zu kommen.“  Und:

 „Die Terrasse über der Tiefgarage ist damals nur gebaut worden, damit hier, in ein Erdkissen gebettet, überhaupt Bäume stehen können – sonst wäre das nicht möglich gewesen.“

Ach so! Bäume zurückbauen. Es soll alles weg, die Bäume, die Terrasse, vielleicht auch der Fabeltierbrunnen? Wer weiß. Am 11.08.2010 sollte die Reparatur der Pflasterschäden am Marktplatz 34.000 Euro kosten.  Der Antrag von Hajo Wiedorn (SPD), darüber hinaus einen Marktplatz-Maßnahmekatalog zu erstellen, überschlägig die  Kosten zu ermitteln sowie  eine Prioritätenliste mit Zeitplan zu erstellen wurde bei 3 Ja-Stimmen, 2 Enthaltungen und 5 Nein-Stimmen der CDU abgelehnt. Heute sind wir, wenn es nach dem Oldenburger geht,  wieder beim Totalumbau mit Platanensägen. Dies  kostet dann 35mal so viel.

Wer will das? Ex-OB Heiner Pott hatte schon zum geordneten Rückzug geblasen, als ihm nach der Abholzungsaktion in der Burgstraße die Empörung der Lingener um die Ohren flog. Daraufhin wurden alle Marktplatz-Platanen beschnitten. Nur die Heilemann-Terrasse sollte an der Nordostseite eingekürzt werden, weil dort der Zugang zum Markt von der Burgstraße/Clubstraße nun wirklich nicht so dolle ist. Doch alle  Marktplatz-Platanen sollten bleiben. Jetzt sollen fünf oder vier von ihnen also an der Südwestseite fallen. Und es sollen 14 Monate Bauzeit folgen.

Noch einmal, wer will das? In der Lingen-diskutiert-Gruppe bei facebook.com offenbar niemand. Nur Michael Ratza weist (zu recht) auf die Schäden am Pflaster hin und nicht wenige sind (zu recht) für den geplanten Fahrstuhl in die Marktplatz-Tiefgarage, den eigentlich wohl die Wirtschaftsbetriebe der Stadt bezahlen müssten, die die Tiefgarage betreiben. Der Oldenburger sieht ihn in einem angrenzenden Gebäude. Eigentlich keine schlechte Idee, bloß müsste man dazu die Betonwanne der Tiefgarage öffnen; das Risiko wird teuer und dauerhaft nass wohl auch.

OB Dieter Krone gilt als Verfechter des Totalumbaus, obwohl es im Verwaltungsvorstand auch kritische Stimmen gab. Denn tatsächlich könnten wir mit den 1 Mio Euro städtischer Gelder Sinnvolleres tun, als Bockhorner Klinker durch Bockhorner Klinker zu ersetzen. Zum Beispiel Schulden abbauen oder die Schäden am Marktplatzpflaster beheben nebst Aufzug durch die Wirtschaftsbetriebe oder das Kulturquartier um den Universitätsplatz nach dem Abriss des Hauses Oevermann wieder komplettieren.

Sicherlich fällt Ihnen auch noch etwas Besseres ein – oder?

(Foto: Marktplatz Lingen – Südwestseite aus der Vogelperspektive. Eingebaut wird übrigens gerade das Wasserspiel)

Frauentag

„Auch in diesem Jahr bereitet das Gleichstellungsbüro in Zusammenarbeit mit dem Forum Lingener Frauenverbände, bestehend aus verschiedenen Institutionen, Verbänden, Gruppen und Privatfrauen, wieder Veranstaltungen zum Internationalen Tag der Frau am 8. März vor.

Da in den letzten Jahren Riesenerfolge mit dem Internationalen Frühstück zu verzeichnen waren, verfolgen die Initiatorinnen wiederum das Ziel, auch 2013 einen unvergesslichen Vormittag zu gestalten. Das angebotene Büffet wird Internationale Köstlichkeiten aufweisen. Das Programm des Vormittages ist von ausländischen Mitbürgerinnen, wie auch einheimischen Frauen gestaltet. So erleben die Besucherinnen ein Programm aus Musik, Tanz und einer Inszenierung der Theatergruppe Weibblick.

Alle interessierten Frauen, besonders auch die ausländischen Mitbürgerinnen unter uns, sind am Sonntag, 10.März 2013 ab 10 Uhr (Einlass ab 9.30 Uhr) im Saal der Wilhelmshöhe herzlich eingeladen, mit uns den Weltfrauentag zu feiern. Der Eintritt beträgt 8 Euro/ ermäßigt 6 Euro. Karten sind bei der Touristikinformation (Tel. 9144-144) oder im Gleichstellungsbüro der Stadt Lingen (Tel.: 9144-390) erhältlich. Wer einen Buffetbeitrag beisteuern möchte, kann dies im Gleichstellungsbüro anmelden und erhält eine Freikarte für die Veranstaltung.

Wie in jedem Jahr findet auch 2013 der Weltgebetstag der Frauen statt. Frauen aller Konfessionen sind dazu am Freitag, den 1. März um 19.00 Uhr in der Christ-König-Kirche, Lingen-Darme, eingeladen. Das Motto lautet: „Ich war fremd – Ihr habt mich aufgenommen“ – vorbereitet.

Am Dienstag, den 12.03. wird um 20.00 Uhr im Centralkino, Marienstraße, der Film: „KALTES LAND“ gezeigt. Eine Frau kämpft in der beruflichen Männerwelt gegen sexuelle Belästigung und geht gerichtlich gegen einen Industriekonzern vor.“ (Quelle)

Mehr…