Freikarten

3. März 2013

Bildschirmfoto 2013-03-03 um 00.45.42

Zur Erinnerung

Nachtrag vom 03.03.2013, 23.30 Uhr:
Getwittert wird heute, dass die Ratsmitglieder die Karten selbstverständlich bezahlen. Nun, es würde mich freuen. In der „Einladung“ ist davon nicht die Rede. Klicken Sie auf den Tweet.

[Auch beim Dressurfestival sind die Karten für die „Mitgliederinnen und Mitglieder“ des Rates übrigens unentgeltlich.]

33 Antworten to “Freikarten”

  1. Frank Schulz said

    „Mitgliederinnen.“ … Hoffentlich sind sie im Handballspielen besser als in Betriebswirtschaft und Sprache! 😉

  2. Thomas said

    Ist der ganze Stadtrat eingeladen oder nur die, die dafür waren?

  3. Peter G. said

    Wenn die Stadtratsmitglieder nun die Freikarten annimmt und für sich nutzt, müssen sie dann nicht auch zurück treten von ihren Ämtern, so wie das CDU Mitglied Christian Wulff?

  4. gerhard said

    Hey.
    Die Korruption nimmt auch in Lingen durch solche Vorteilsnahme an Bedeutung zu. Es muss sich ja lohnen, wenn Ratmitglieder Gelder verschwenden. Tun doch alle…

  5. Margitta Hüsken said

    Herr Koop,

    wie Ihnen bekannt sein muss, haben ALLE Ratsmitglieder eine Einladung zum Handballspiel erhalten, auch Sie. Eine Freikarte habe ich NICHT bekommen.

    Aus dem Abstimmverhalten zu schließen, CDU und SPD hätten Freikarten bekommen ist von Ihnen an den Haaren herbeigezogen.

    Unterlassen Sie bitte in Zukunft Ihre nicht zutreffenden Unterstellungen!

    • Ach, jetzt siezen wir uns?
      Nun, wenn es doch so simpel wäre. Die Einladung habe ich in diesem Blog veröffentlicht. Wenn mir jemand sagt, wo steht, dass man für die Einladung zahlen soll…Erst nach meiner Veröffentlichung hieß es, dass gezahlt werden müsse. In der Einladung steht davon kein Wort. Daraufhin habe ich unter den Beitrag einen Nachtrag gesetzt. Wenn es denn von Anfang an so war, können wir als Nächstes gern über das Dressurfestival sprechen…

      • Job said

        Eventuelle Freikarten für das Dressurfestival bitte an Hartz 4 Empfänger weitergeben. Ein solches Festival lenkt sie vielleicht für ein paar Stunden von ihren Existenzängste ab.

      • kib said

        Ob es sich wie von Frau MH angeführten Aussage um eine nicht zutreffenden Unterstellungen oder gar üble Nachrede handelt, kann jemand mir juristischer Ausbildung eher als ich beurteilen (tue Du das bitte nicht- kibig/garstige Menschen könnten Befangenheit unterstellen- das wäre unfair!). Es fällt auf, wie wenig sachlich Du mit spezifischen Themen, insbesondere des Beitrages von MK umgehst: Die Tatsache, dass AUCH CDU und SPD zu dem Spiel eingeladen wurden, setzt nicht automatisch voraus, dass sämtliche Mitglieder DIESER Fraktionen für lau zum Spiel gehen…. Der letzte Programm-Punkt der an Euch versandten Einladung würde ggf. eine Einladung rechtfertigen….. Zumindest eher, als die Einladung zu den Tenören im Juli 2008 auf den Marktplatz in Lingen. Ich meine Dich dort gesehen zu haben und nach meiner Kenntnis waren sämtliche damaligen Ratsmitglieder „eingeladen“….. eingeladen dahingehend, dass sie keinen Eintritt zu zahlen hatten.
        Ich kann mir vorstellen, wie Du argumentierst und nun vermutlich anführst, den Eintritt zu Carraras anderweitig gespendet zu haben. Das glaube ich Dir sogar, ist dies ist zunächst ebenso wenig belegbar wie Deine Aussage / Unterstellung / Nachrede Richtung Union und Sozis, sie gingen für „lau“.
        Mir ist bewusst, dass Du auf meine Kommentare gut verzichten kannst, Du aber hast Dir aber nun einmal „bürgernähe“ auf die Fahne geschrieben und wenn die BN heftig den Slogan verfolgt „wir fragen gern“, sollte ein Bürger das allemal dürfen. Ganz renitente Wähler/Bürger erwarten sogar sachlich fundierte Antworten ……

        • Thomas said

          @Kib … haben Sie niemanden, der Ihnen zu Hause zuhört? Nehmen Sie sich doch nicht so wichtig.

        • Ach @kib, vielleicht arbeitest Du Dich besser anderswo ab. Zur Carreras-Veranstaltung 2008 gab es Freikarten der C-Kategorie für Ratsmitglieder. Michael Fuest und ich haben den Kartenpreis dem Abenteuerspielplatz am heutigen Ruth-West-Platz gespendet. Das habe ich mehrfach und zuletzt vor drei Monaten hier im Blog auch geschrieben.
          Übrigens kann man an der Melua-Einladung an die Ratsmitglieder sehr schön den Unterschied zur jetzigen HSG-Einladung erkennen. Sie teilt nämlich den Preis mit: „Um den Anschein der Vorteilsnahme zu vermeiden, müssten Sie die Karten allerdings selbst bezahlen. Der Preis pro Karte liegt zwischen 50 und 60 Euro zuzüglich der Vorverkaufsgebühr.“

          • kib said

            Aaach Robert: Ich hab Dir (gerade Dir!) AUSDRÜCKLICH nicht unterstellt, dass Du Dich auf derartige Einladungen einlässt- was ABER hindert Dich daran sachlich auf die Äußerung von MK einzugehen oder gar -selbst- mir konkret- vorzuschlagen , woran ich mich den „abarbeiten sollte“ ???
            „.

          • kib said

            (D) Ein Spenden- Beleg würde zumindest Glaubwürdigkeit zumindest aber Abhilfe schaffen… wäre auch -mindestens- bürgernahe ;)… dösiger kib-Gedanke

          • Mit notarieller Beglaubigung?

        • Job said

          @Kib
          Lass es gut sein.Rede nicht um den heißen Brei. Sage doch endlich, dass du ein glühender Verehrer/in von RK. bist.
          Nehme Dir bitte den Rat von Thomas zu Herzen.
          Denkpause ist angesagt. Mindestens 3 Monate. Wenn geht auch für immer.

  6. Thomas said

    @Kib Nachtrag: Nicht nur Herr Koop kann gut auf Ihre Kommentare verzichten… .

    • kib said

      Robert, arbeite Du Dich bitte zunächst einmal an einer (!) Sache nachhaltig (Argumente helfen, bitte glaub mir) ab.
      Du hast schlichtweg nicht begriffen, dass für mich keinerlei Beweiskraft darin besteht, was Du in diesem Blog „verkündest“. Ob Fuest und Du tatwahrhaftig gespendet haben (ich glaube das durchaus) beleg zunächst, bevor Du hier Ratskollegen (mindestens) „untadeliges“ Verhalten unterstellst..
      Zuhause haben wir gerade kuschelig beschlossen, dass wir @Thomas durchaus die Change geben, zuzuhören: Er dürfte sich per mail zunächst empfehlen: Ein wenig Twist gab es gerade aber meinerseits (typisch): Ich weiß nun gerade nämlich nicht, mit welcher Blog-Erfahrung er meint mir an die Karre fahren zu können.

      • Thomas said

        @Kib Bei Ihrem Kauderwelsch bekomme ich Augentinnitus. …

        • kib said

          @Thomas: Dass ist echt wirkliche Sch… also für Sie, persönlich : Nur Pfeifen zu sehen, geht echt gar nicht!
          Aber Sie könnten zunächst an Ihrem optischem Umfeld arbeiten 🙂 .. oder Ihren kognitiven Fähigkeiten…

        • kib said

          Bevor jemand künftig den Anspruch erhebt, mich persönlich angreifen zu können, bitte ich um direkte Kommunikation (in Absprache gibt RK meine Koordinaten weiter- Betonung : @ RK, IN Absprache- Du Vogel!!!).

    • kib said

      Kennen wir uns? Ich glaub nicht: Allerdings bin ich gern PERSÖNLICH (& PARTEILOS!) dazu bereit eine Podiumsdiskussion z.B. im Central-Kino zu führen! Ich bin dabei? Sie auch? Ich fände das nicht schlecht- allemal weil mir spontan viele Fragen – auch an Sie- einfallen.

  7. Brigitte Brüggmann said

    Auch andere Ratsmitglieder haben seinerzeit den Kartenpreis für das Carrerakonzert gespendet ohne darüber geredet zu haben. Darüber muß man heute nicht mehr diskutieren.

    • kib said

      Stimmt! Es soll sogar Fraktionen geben, die nahezu regelmäßig ihre „Aufwandsentschädigungen“ für soziale Zwecke zur Verfügung stellen und hierum kein „öffentliches Geschiss“ machen.

      • Job said

        @Kib
        Wer macht denn hier Geschiss? Sie oder Robert Koop oder sind es die Kommentatoren die Ihre zum Teil wirren Einlassungen kritisieren.

        • Job said

          @Kib
          Ja, wir kennen uns. Wir wurden miteinander bei Heidi bekannt gemacht.
          Im Laufe des Abends wurde mir gesagt, dass Sie Kib sind.

          • kib said

            Aaaaach, Job, DONNERWETTER, da teilst Du mir aber einmal was mit! Mir ist doch auch sehr lange völlig klar, wer Du bist- wie wichtig ist das? Aber, ein -vermeintlicher- gemeinsamer Gefallen an unsere „Lieblingswirtin“: lass sie bitte raus, denn Heidi mag ich ausgesprochen gern! Also, Job, sprich mich künftig bitte nicht über „Bande“ an!
            Bei Deinen investigativen Fähigkeiten kommst Du sicherlich auch an meine private Email 🙂

          • kib said

            Job war übrigens gar nicht gemeint: Ich hab vielmehr Thomas gefragt, ob wir uns denn überhaupt kennen..

          • Thomas said

            @Kib Ich kenne Sie nicht persönlich und habe auch kein Verlangen dieses zu ändern. Sie sind mir einfach nur unsymphatisch. Für einen persönlichen Austausch ist mir meine Zeit zu schade. Blubbern Sie gerne andere Mitmenschen voll, die über ein entsprechendes Helfersyndrom verfügen.

      • Robert Koop said

        Das stimmt nicht. Wenn man von einzelnen PR-Aktionen, vornehmlich zu Weihnachten, absieht. Die finden sich dann immer in der Presse.

    • Jürgen Dietrich said

      @Brigitte
      So ist es. Ich verstehe die Aufregung nun wirklich nicht.
      Hier wird wieder einmal auf Kosten der Ratsmitglieder im Stadtrat die Profilierungssucht eines Einzelnen befriedigt.

      • Frank Schulz said

        Das darf man so nicht stehen lassen, geht es doch um einen mehr als seltsamen Vorgang. In der Einladung des Vereins steht kein Wort, dass die Karten Geld kosten. Dies gehörte aber in die Einladung. Wie soll man das Schreiben anders verstehen, als dass die Eintrittskarten nichts kosten?

        Wenn dann erst nach der Veröffentlichung hier im Blog plötzlich von Bezahlen die Rede ist, müssen doch Zweifel bleiben, ob da nicht jemand ganz schnell die Reissleine gezogen hat. Oder sieht das jemand hier anders?

        Dann muss man auch erklären, wie teuer der Eintritt war und ob es ein Preis war, den jeder andere Besucher für dieselbe Leistung auch zahlt. Das ist bislang nicht geschehen. Warum nicht?

        • Jürgen Dietrich said

          Wie wäre es denn, wenn RK bei der Stadtverwaltung erst einmal nachgefragt hätte wie die Einladung zu deuten sein. Nein, ohne Rücksprache mit der Verwaltung gleich über diesen Blog den Gutmenschen heraus kehren. Typisch Robert

          • ulrike said

            Na ja , eine Einladung ist eine Einladung ist eine Einladung (verfremdetes Zitat ) :
            also grundsätzlich für umsonst , sonst stünde der entsprechende Unkostenbeitrag gleich am Anfang mit dabei.
            Damit keiner sich fürchterlich verjagt (erschrickt)

            Ich hätte im Übrigen keine Probleme damit , wenn Stadtrat plus Verwaltung nach der großherzigen Marketingspende von 80 000 Euro sich bei Interesse ein Spiel für lau angucken könnten , von mir aus auch mit Sektempfang.
            Purer Ausdruck von Dankbarkeit.
            Das bezahlt sich die Stadt eigentlich selbst , oder?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.