Neujahrsempfang

8. Januar 2013

SektempfangDer heute ab 17 Uhr im Ludwig-Windthorst-Haus geplante Akademieabend zur Landtagswahl mit der Vorstellung aller Kandidaten ist abgesagt worden. Offiziell wurde „mangelnde Nachfrage“ als Grund angegeben. Ich finde dies seltsam und habe so meine Zweifel an der Absage, zumal der spontane Entschluss, an einem LWH-Akademieabend teilzunehmen, nicht ungewöhnlich ist.

In kleinen Gruppen sollte es morgen bei der LWH-Veranstaltung zu intensiven Gesprächen mit den Kandidaten im Landtagswahlkreis 80 (Lingen/Schüttorf) Jörg Großmann (Piratenpartei), Birgit Kemmer (Bündnis 90 /Die Grünen), Andreas Kröger (SPD), Dirk Meyer (FDP), Heinz Rolfes (CDU), und Karsten Stöber(Die Linke) kommen. Alle Kandidaten sollten sich auf diese Weise zu einzelnen Themen direkt mit interessierten Bürgern auseinander setzen. Das Motto war „Dialog statt Podium“.

Doch dann platzierte die Lingener CDU ab 17.30 Uhr eine Gegenveranstaltung. Zum parteieigenen Neujahrsempfang im Saal Klaas-Schaper in Laxten kommt Bundesprominenz mit dem Vorsitzenden der CDU-Bundestagsfraktion Volker Kauder nach Lingen (Ems). Da darf natürlich CDU-Kandidat Heinz Rolfes nicht fehlen. Mit derartigen Rochaden hat der Mann aus dem Lingener Stadtteil Clusorth-Bramhar ganz aktuelle Erfahrung. So schwänzte er im Gegensatz zu seinen ebenfalls eingeladenen Mitbewerbern im Landtagswahlkreis 80 vorgestern die gut besuchte DGB-Podiumsdiskussion in Schüttorf und zog statt dessen lieber den Neujahrsempfang der Stadt Lingen in der Halle IV vor. Also: Mangelnde Nachfrage? War es nicht doch nur die mangelnde Nachfrage von CDU-Mann Heinz Rolfes…?

23 Antworten to “Neujahrsempfang”

  1. Sehr geehrter Herr Koop,
    genau wie alle anderen Kandidaten hatte Herr Rolfes auch zugesagt. Wie Sie ja im zweiten Absatz richtigerweise schreiben, war unser Ziel in kleinen Gruppen intensiv ins Gespräch zu kommen. Dazu bedarf es einer gewissen Teilnehmerzahl. Bei einem „normalen“ Akademieabend wären wenige Teilnehmer im Vorfeld nicht das Problem gewesen. Da die Zahlen gestern allerdings wirklich sehr gering waren, haben wir uns entschlossen mit der Absage zu reagieren.
    Hätten Sie sich kurz gemeldet und nachgefragt, hätte ich Ihnen dies auch gerne schon gestern erläutert.
    Herzliche Grüße,
    Johannes Kröger, LWH.

    • Bernd Koop said

      Ich hatte mich mit zwei Personen angemeldet und hätte gerne noch weiteren Personen Bescheid gegeben.
      Unter der genannten E-Mailadresse fand, laut automatischer Abwesenheitsmeldung, aber bis zum 04. Januar keine Bearbeitung statt. Eine Bestätigung für meine Anmeldung bekam ich nie, erst mit der Absage wurde mir klar, dass ich mich ursprünglich überhaupt erfolgreich angemeldet hatte.

      Da fällt es (mir) etwas schwer, für eine Verantstaltung im Freundes- und Bekanntenkreis zu werben.

    • Hallo Herr Kröger,
      das ist insofern sehr schade, als dass ich mir diesen Abend ganz fest eingeplant hatte. Ich war beim Besuch der Veranstaltung auf der LWH-Website nicht davon ausgegangen, dass man sich anmelden muß. Ich wäre „einfach so“ gekommen. Hätte ich geahnt, dass es an der Teilnehmerzahl hängt, hätte ich mich selbstverständlich kurz in das Anmeldeformular eingetragen.
      Viele Grüße aus der Nachbarschaft!

  2. Frank said

    Mit der Absage wird dann auch den (wenigen) politisch interessierten vor dem Kopf gestossen. Lohnt es sich nicht, um jeden politisch Interessieren zu kämpfen? Kann man nicht so eine Veranstaltung durchführen und dann den Wählern den Spiegel vorhalten und mal hinterfragen, warum es soooo wenig politisch Interessierte in Lingen aber auch generell im Emsland gibt? Die Abasage ist meiner Meinung nach eine Bankrotterklärung der Demokratie im Emsland. Man hat nun den einfachen Weg gewählt, kann nun aber intensiv über die CDU und den Besuch von Volker Kauder berichten. Aber vielleicht kann man ja auch mal als objektive Zeitung hinterfragen, warum es soooo wenig Wähler gibt, die sich nicht interessieren oder überhaupt nicht zur Wahl gehen. Armes Emsland! Und das Verhalten der CDU ist an Arroganz eigentlich nicht zu überbieten… wer glaubt denn wirklich daran, dass der Besuch von Herrn Kauder sooo kurzfristig zustande gekommen ist und das Herr Rolfes gekommen wäre.

    • Emsland said

      Einerseits ist das Interesse in der Bevölkerung im Emsland an solchen Veranstaltungen zu gering, andererseits sind aber auch die Veranstaltungszeiten (ob jetzt 17 oder 19 Uhr ist egal) für Arbeitnehmer eher abschreckend. Die sonst üblichen Zeiten 20 Uhr und später wäre eine gute Empfehlung.

  3. … nein, wie süß! Der Kommentar in der online-Ausgabe der LT ist doch tatsächlich mit einem Foto von…. Herrn Rolfes mit riesigem CDU-Plakat garniert…
    Ich frage mich nur, welches Natterngezücht er an seiner Brust säugt. Oder ist das Kunst-Bügeln?

  4. Robert Koop said

    Gleichzeitig wirbt nun heute das Palacio in der Schlachterstraße auf seiner Facebookseite dafür, zur Wahl zu gehen. Ich erinnere mich nicht daran, dass überhaupt schon einmal ein Lingener Gastwirt so eine vorbildliche Initiative ergriffen hat. Das beeindruckt mich sehr, schon weil ich es Mustafa Sahinkus überhaupt nicht zugetraut habe. Auch wenn die empörte Junge Union kritisiert, dass der wichtige Aufruf mit einem SPD-Plakat illustriert ist.

    Entschuldigung, aber was seid Ihr JU’ler doch manchmal für kleine Geister!

    • Tobias said

      Lieber Robert,
      „die JU“ hat das Foto aus meiner Sicht nicht kommentiert, sondern die privaten Account der Mitglieder. Das ist ein Unterschied! Oder darf ich alles was Du hier privat schreibst, direkt als BN-Meinung gleichsetzen?

    • kib said

      Ok, Angebot zur Güte RK platziert hier einen Screen-Shot und der geneigte Blogleser kann eine eigene -gefällige – Meinung bilden. Grundsätzlich finde ich es total gut, dass dem Phänomen „Politikverdrossenheit“ entgegen gewirkt wird… wie auch immer… selbst wenn eine „Kneipe“, „Wahlwerbung“ betreibt… hierdurch (!) hat ja nun mal jeder Gelegenheit sich eigene Gedanken zu machen…..
      Ehrlich @ CDU -Lingen, BN und anderswo: Es geht nicht darum, wer Euch oder Koop wählt. Hauptsache ist, dass der Wähler aktiv wird…

  5. Herr Naiv said

    @bn_stueting: Hach, wie niveauvoll. Sowas sorgt bestimmt nicht für Politikverdrossenheit…
    @Rober Koop: Ja die JU’ler können ziemlich kleingeistig sein. Sind Sie es aber mit Sätzen wie „schon weil ich es Mustafa Sahinkus überhaupt nicht zugetraut habe.“ auch? Und vor allem würde ich gern wissen, wie Sie reagiert hätten, wenn es ein CDU Plakat gewesen wäre anstatt ein SPD Pakat.

    • kib said

      übersehen Sie ggf. die Arroganz von RK / BS_ Stüting_ (Lustig an sich ) es ist nicht allzu übel auch mal großzügig zu sein… auch wenn dies als üble „Kleingeistigkeit“ interpretieret wird 😉

  6. küster said

    Insgesamt darf man feststellen, dass dieser Wahlkampf ohnehin anders ist als sonst. Die CDU plakatiert im Vergleich zu 2008 eher wenig und Botschaft gleich null! Also hier ist man schon zufrieden wenn man stärkste Kraft wird.

    Die SPD plakatiert im Vergleich zu 2008 etwas freundlicher mit Botschaft null. Vielleicht verlässt sich die SPD auf die Botschaften der Grünen, was auch nur suboptimal ist, weil die Sozis sich darauf verlassen, dass die das schon machen -den „Politikwechsel“-

    Die Linke schickt dann ein paar Botschaften durch die Stadt und plaziert entsprechend Oscar vor´s Theater. Tolle Botschaft…wer´s erkennt.

    Die FDP hat immer noch genügend Geld aus der Wahlkampfkostenrück-erstattung der letzten Bundestagswahl und kann großflächig Plakatieren. Vielleicht hält sich die CDU deshalb so zurück, damit die irgendwie wieder in den Landtag kommen. Dann wäre sogar Mc Allister gerettet und die Pöstchen für die FDP. Ja, und Rolfes, der muss ja nicht mehr sagen als vor vier Jahren. Ist ja kein Erkenntnisgewinn da.

    Tja…wer es denn Böse meint…ist das der Grund, das außer lustiges Händeschütteln und Luftballons am Infostand für die Kleinen, in Lingen nur „im kleinen Kreis“ diskutiert werden sollte. Vielleicht ist es dem einen oder anderen Spitzenpolitiker einfach zu eng! Und dann die Geruchs-belästigungen, die da entstehen können. Dann doch bitte die große Bühne! Mit unserer örtlichen, Heimatpresse und dem Foto mit der Hand vor dem Hosenschlitz. Aber doch kein Meeting mit dem Fußvolk!!!

    Früher war mehr Lammetta!

  7. kib said

    Schlimmer als ich vermutete: Zitat von Frau Stüting: Ich frage mich nur, welches Natterngezücht er an seiner Brust säugt.
    Sabine- ich bin schockierte! Ich hab oft aufrecht (!) versucht Dich ernsthaft zu vereidigen (da war mal wer, der Dich in die rechte Ecke drängen wollte). Ich find`s sehr schlimm was aus der BN geworden ist !

    • Hansderkanns said


      @kib, schraub Dich und Dein Empörtsein mal wieder runter. Natterngezüchtiger Sarkasmus ist offenbar nicht Deine Sache…

      • ulrike said

        Leute, nun macht mal nicht so viel Wind um den Rolfes sein geknüsseltes Oberhemd .
        Seine Eleganz kommt eben auf diesem Foto nicht zum Ausdruck.

  8. Tobias D. said

    Niedersachsen hat es verdient!

    http:// http://www.youtu be.com/watch?v=MyQSXcLAp7g

  9. Michael Sänger said

    „Politikverdrossenheit“ – Ich kann solche Schlagworte nur noch mühsam ertragen.

    Da stellt „Frank“ die Frage, „warum es soooo wenig politisch Interessierte in Lingen aber auch generell im Emsland gibt?“ Diese Frage ist eine versteckte Behauptung, der ich widerspreche! Mir begegnen nicht wenige Lingener und Emsländer, die sich durchaus Gedanken über das machen, was mit Politik bezeichnet wird. Wenn es wenige Meldung zu der Veranstaltung im LWH gegeben hat, dann könnte das vielleicht auch daran liegen, dass der mittlerweile „mündig gewordene Demokrat“ einfach keine Lust mehr hat, sich zu Wahlkampfzeiten die Worthülsen anzuhören, die inhaltlich nichts aussagen und an die sich nach den Wahlen ohnehin niemand mehr erinnern kann oder will.

    Ich meine, noch nie einen solchen lustlosen Wahlkampf erlebt zu haben wie den zur Landtagswahl 2013. Und die Lustlosigkeit findet sich nicht nur beim Wählervolk, sondern – so nehme ich es jedenfalls wahr – auch bei den Kandidaten, die selber merken, dass ihnen ihre „Schlagwortprogramme“ kaum noch jemand abnimmt. Sollte es – wie die Demoskopen (die eigentlich auch nichts anderes sind als Kaffesatzleser) voraussagen – dazu kommen, dass der nächste Kultusminister ein SPD-Mensch ist, dann bin ich mal gespannt, ob er die unselige, unüberlegte und schülerunfreundliche Abschaffung des 13. Schuljahres durch die CDU – wie im Wahlkampf dezent versprochen – zurücknimmt. Ich vermute, es wird nicht geschehen, weil dann „die sogenannten Sachzwänge das auch aus Gründen des Schulfriedens“ (so die dann vorprogrammierte Sprachregelung) nicht zulassen. Und dann wundern sich die Politiker über mangelnde Akzeptanz ihrer Arbeit.

    Sollte aber im Falle des Wahlsieges der SPD das 13. Schuljahr wieder eingeführt werden, so fange ich an, wieder an Politik zu glauben! Glaubwürdigkeit derer, die Politik machen, ist es, was die „Politikerverdrossenheit“ in Politikmitgestaltung der Bürger verwandelt.

    Und dann noch ein Rat an die Wahlkämpfer: Redet doch nicht alles „schön“, was nicht in Ordnung ist. Glaubt doch nicht, das Wahlvolk will strahlende Utopien hören. Nein! Ich zumindest will wissen, wie die Fakten sind, selbst wenn sie düster aussehen. Ehrlichkeit und Wahrhaftigkeit möchte ich bei denen erleben, die ich wähle. Ab und an erlebt man das ja bei Politikern und die bleiben dann seltsamerweise im Gedächtnis der Geschichte haften!

    Und noch eine Bemerkung zu Robert Koop: Bitte höre doch auf mit deinen oberlehrerhaften Beurteilungen. Die junge Union hat ein Recht ihre Meinung in der ihr eigenen bisweilen auch ungestümen Art zu sagen, aber deswegen sind sie noch keine „Kleingeister“! Wenn wir die wenigen jungen Leute, die sich noch ernsthaft in der Politik engagieren, auch noch „runtermachen“, dann sollten wir uns nicht mehr aufregen über Politikverdrossenheit! Kleingeisterei ist nicht eine Frage des Alters!

    • Lieber MS,

      Deine Kritik empfinde ich als nicht fair. Denn wenn JU’ler nicht erkennen, dass es etwas Einmaliges und Besonderes ist, wenn der Betreiber eines Szenelokals seine Online-Besucher zur Teilnahme an der Landtagswahl aufruft, und sich stattdessen ausschließlich darüber aufregen, dass er dies mit einem SPD-Bildchen macht, dann sind sie kleingeistig. Das zu schreiben, magst Du für oberlehrerhaft halten. Ich hielt’s für notwendig. Is eben meine Meinung.

      R

    • Hansderkanns said

      Nun watsch‘ den Koop doch nicht wieder gleich ab, nur weil der seine zutreffende Meinung zur JU-Empörung über ein SPD-Plakat im virtuellen Palacio sagt.

      Ansonsten hast du recht mit deinen Anmerkungen zur Politikverdrossenheit.

  10. Frank said

    Sehr geehrter Herr Sänger!

    Auch ich tausche mich mit vielen politisch interessierten Bürgern aus. Das kann natürlich auch immer mit dem persönlichen Umfeld zu tun haben.

    Wenn 40 oder 50 % der Wähler ihr Wahlrecht nicht in Anspruch nehemen, dann ist es doch irgendwie eine Politikverdrossenheit wobei ich eigentlich das Wort „Politikerverdrossenheit“ für richtiger halte.

    An den Worthülsen „Wir können ja doch nichts tun…“ und „die da oben machen ja doch was sie wollen“ sieht man eigentlich schon, wie weit die Politiker sich vom Wähler entfernt haben. Sie sehen ihre Interessen nicht vertreten… und das nicht nur auf Bundes- oder Landesebene sondern schon in Stadt- und Gemeinderäten. Das kann nicht sein… scheint aber (meine bescheidene Meinung) so gewollt sein, wobei es sicherlich Ausnahmen gibt. Man wird das Gefühl nicht los, dass man nur zur Wahl gebraucht wird und wichtig ist… und das nur am Wahltag von 08.00 – 18.00 Uhr. Danach muss man dann wieder „die da oben“ in Ruhe lassen.

    Schade, dass Politik und gerade die Politiker die Bürger nicht mehr mitnehmen. Selten habe ich so einen emotionslosen Wahlk(r)ampf gesehen. Aber Sie haben sicherlich recht… es gibt eben zu viele Zwänge und keiner will den anderen weh tun,,, vielleicht braucht man sich ja noch 😉

    Ich persönlich würde mich freuen, wenn sich viel mehr Bürger engagieren und sich mehr einbringen… denn man kann einiges bewegen. Das ist aber mit viel Engagement verbunden und ein langer Weg, den eben viele (aus Bequemlichkeit???) nicht gehen wollen. Schade!!!

  11. Michael Sänger said

    Na, dann sind wir uns ja eigentlich einig!

  12. Bolle said

    Lieber Herr Sänger, für mich der Kommentar der Woche. Insgesamt haben Sie alles auf den Punkt gebracht. Danke!

Schreibe eine Antwort zu Frank Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.