Rückbau

6. Dezember 2012

1968 ging das Kernkraftwerk Lingen („KWL“) als eines der ersten Atomkraftwerke Deutschlands in Betrieb, übrigens in der damals noch selbständigen Gemeinde Darme. Mit starker finanzieller Unterstützung des Bundes hatte der Dortmunder VEW-Stromversorger gemeinsam mit der AEG das 252-MW-Demonstrationskraftwerk errichtet. Es arbeitete in der Folge nie profitabel und machte mit ständigen Leckagen und Defekten im Notkühlsystem von sich reden. Am 1. Juli 1969 floss acht Stunden lang radioaktives Abwasser in die Ems; die zulässigen Radioaktivitätsabgaben wurden dabei extrem überschritten. Weitere Störfälle waren Risse im Wärmetauscher zwischen dem radioaktiven Primär- und dem nichtradioaktiven Sekundärkreislauf, ein Turbinenbrand sowie diverse Schäden an den Brennelementen, die zu hoher Radioaktivität im Reaktorgebäude geführt haben sollen.

1977 musste diese Demonstrationsanlage wegen irreparabler Schäden an den Wärmetauschern auch offiziell stillgelegt werden;  abgeschaltet war sie schon Jahre vorher. Seit 1988 befindet sich das KWL, in dem keine Kernbrennstoffe mehr lagern, im euphemisch genannten „sicheren Einschluss“.  Das Unternehmen gehört seit der VEW-Fusion mit RWE etwa 10 Jahre später der RWE Power AG.

Der bereits vor vier Jahren bei den niederächsischen Behörden beantragte endgültige Abriss des KWL geht jetzt in die nächste Runde. Zunächst werden vom 13. Dezember bis zum 12. Februar alle Dokumente zu dem Rückbau-Verfahren in Hannover und Lingen öffentlich ausgelegt. Betroffene können danach Einwendungen gegen die Rückbaupläne erheben, die öffentlich erörtert werden. „Wir hoffen, dass wir mit der Genehmigung etwa 2014 fertig sind“, hieß es gestern aus dem Niedersächsischen Umweltministerium in Hannover. Bis zum vollständigen Rückbau könne es dann aber nochmals weitere 15 Jahre dauern.  (mehr beim NDR)

Übrigens habe ich  keine kritischen Berichte über das Pannen-KWL im Internet gefunden. Auch die wikipedia-Seite über das KWL macht einen bemerkenswert gesäuberten Eindruck, und ich frage mich, ob der Begriff „sicherer Einschluss“ vielleicht noch eine weitere Bedeutung hat…

(Foto: Bundesarchiv, KWL im Jahr 1973)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.