Ich streiche alles, was konkret über Nacht und lange gesagt werden könnte; denn eigentlich ist die Idee des Projekts überzeugend. Sie wäre wohl noch überzeugender, wenn sich bei der  heutigen langen Nacht der Kirchen in Lingen auch andere Religionen wiederfänden. Aber die haben – das ist zuzugestehen- keine Kirchen im klassischen Sinne im Stadtzentrum. Nun gut:

Heute also findet die Lingener „Lange Nacht der Kirchen“ statt und zwar von 19 Uhr bis ca. 23.45 Uhr. Die dritte lange Nacht  konzentriert sich auf das Stadtzentrum und die drei großen christlichen Kirchen St. Bonifatius, Kreuzkirche und Reformierte Kirche. Der Gedenkort jüdische Schule und das Emslandmuseum sind ebenfalls geöffnet. Der Eintritt ist kostenlos.
Eröffnet wird  die  „Lange Nacht“ um 19.00 Uhr auf dem Marktplatz. Anschließend bieten die Kirchengemeinden Getränke und kulinarische Köstlichkeiten an. Dazu gibt es Informationen, Begegnungen und Gespräche. Musikalisch wird das Programm auf dem Marktplatz von den „Zucchini Sistaz“ und der „Ökumenischen Bigband Baccum“ begleitet. Das Emslandmuseum präsentiert eine Ausstellung zu Werken des Lingener Bildhauers Wilm Böing, der in den 1970er Jahren viele Kirchen iin der Region mit sakraler Kunst ausgestattet hat.
Bereits am Samstagnachmittas finden Kirchenführungen in der Reformierten Kirche, Kreuzkirche und der St. Bonifatius-Kirche statt: 15.30 Uhr führt Hiltraud Pott durch die Reformierte Kirche. Ania von Stephani zeigt um 16.15 Uhr  die  Kreuzkirche.  Um 17 Uhr führt Gisela Holterhues  durch die St. Bonifatius Kirche.
Mein Tipp: 22:30 Uhr Skurriles, Heiteres, Pompöses – ungewöhnliche Orgelwerke und Transkriptionen mit KMD Joachim  Diedrichs an der dreimanualigen Orgel  der St Bonifatius-Kirche.
Hier das ganze LNdK-Programm.
(Foto: Sandsteinbrunnen vor der St Bonifatius Kirche © dendroaspis2008)