schlimm

16. Mai 2012

Sie können es nicht!  Gerade lese ich in der gedruckten Ausgabe der LT (online kommt wohl später), dass entgegen aller (!) Vorankündigungen doch „neue Dachpfannen“ auf die Alte Posthalterei gepackt werden sollen. Die alten seien marode. Abgesehen davon, dass die Renovierung bereits seit gestern fertig sein sollte, wie vor vier Wochen vollmundig versprochen („Wenn nichts dazwischenkommt, sollen die Arbeiten bis Mitte Mai abgeschlossen sein.“):
Auf dieses alte Haus, dieses Baudenkmal gehören keine neue Dachpfannen. Disneyland ist anderswo. In ganz Deutschland geht man mit mehr Sorgfalt und Baugeschichtsbewusstsein an die Renovierung von Baudenkmalen, allemal in Regionen, die Baukultur und Baugeschichte zu schätzen wissen. Dafür gibt es dann, wenn traditionelle Baustoffe fehlen, spezialisierte Betriebe, Börsen und andere Gelegenheiten. Man muss es allerdings wollen und können. Das fehlt aber bei uns: Was für ein Satz, wenn der Rathausverantwortliche laut Tagespost sagt: „Wir haben bereits bei der sogenannten Pfannenbörse eine Anfrage gestellt und leider…“ Er sagt tatsächlich“eine“ Anfrage und  „bereits„! Die Renovierung eines Baudenkmals muss immer besonders sorgfältig geplant werden. Das hat unsere Bauverwaltung versäumt. Zeit genug war da. Es standen Jahre Planungszeit zur Verfügung. Es war seit langem klar, dass das Baudenkmal saniert werden muss.

Die Absolution, die der Oldenburger Denkmalpfleger Hermann Schiefer laut LT erteilt, hilft nicht weiter. Natürlich muss „das Haus denkmalpflegerisch gut in Schuss sein“, wie er sagt. Schließlich ist es Lingens Aushängeschild und gehört der Stadt.

Warum übrigens ist die Pfannenfrage in keinem Ratsgremium mitgeteilt oder besprochen worden?  Noch letzte Woche turnte der Verwaltungsausschuss zwar von oben bis nach unten durch das Uffz-Heim in Reuschberge, erfuhr aber zu den Änderungen am zweitwichtigsten Baudenkmal im Stadtzentrum nichts. Da wäre u.a. gefragt worden, weshalb die Dachpfannen nebenan beim Ratskeller zur Weiterverwendung tauglich waren, hier aber nicht. Beide Häuser wurden vor 85 Jahren zeitgleich neu eingedeckt. Dass die Wiederverwendung bei den Hoffschroer-Brüdern ging, die den Ratskeller sanierten, und zu recht beklatscht wurde, bei der Alten Posthalterei der Stadt aber nicht, finde ich rätselhaft. Wollten die Verantwortlichen vielleicht gar nicht? Ist es zu teuer oder zu viel Arbeit? Und dann, um es ein bisschen zu verschleiern, steigt man auf ein Gerüst, lässt sich nett „für die Zeitung“ ablichten und meint, das wäre es. Bisschen runterschreiben noch, es wären Industriepfannen und die wären marode. Industriepfannen? 1927? Eher doch wohl jetzt und heute!

Dass auf die nun beiläufig mitgeteilte Weise ein Baudenkmal mal eben kurz kaputt modernisiert wird, weil es seine Identität und Ausstrahlung ein großes Stück weit verliert, ist offenbar egal. Schlimm!

(Foto: Alte Posthalterei © dendroaspis2008 flickr)

U10

16. Mai 2012

Man kann ja trotz des gestrigen Bengalo-Radau-Abends in Düsseldorf auch mal zum Fußball gehen: Morgen, am Himmelsfahrtstag führt der TuS Lingen im Emslandstadion sein 2. U10-Bundesliganachwuchs-Turnier durch. U 10 ist die E-Jugend. 8 Fußballmannschaften nehmen in diesem Jahr teil. Neben dem Gastgeber starten die Kreisauswahl Emsland-Süd und Fortuna Düsseldorf, VfL Bochum, SuS Kaiserau, BFC Dynamo Berlin, Bayer 05 Uerdingen und ETB SW Essen. Es spielt „jeder gegen jeden“. Anstoß ist um 11 Uhr. Das 28. und letzte Spiel beginnt um 15:50 Uhr, so dass die Siegerehrung gegen 16:50 Uhr stattfinden dürfte.

Hier geht es zum Spielplan. Eintritt frei. Fürs leibliche Wohl ist gesorgt.

ps Früher gab es mal ein Jugendturnier am Himmelsfahrtstag, das Voran Brögbern prima organisierte. Fällt das 2012 aus?