Emslandarena 2

23. Februar 2012

Die Ausschreibungsergebnisse des Kerns der Emslandarena liegen vor. Sie werden jetzt gleich im Rat vorgestellt. Und weiter „die Augen zu und durch“ wird dann die Parole der Arenabefürworter sein.

Aber Freunde, die aktuelle finanzielle Wasserstandsmeldung zur Emslandarena sagt, dass locker und flockig gerade die 20 Mio-Euro-Grenze netto übersprungen worden ist. Die Ergebnisse der Ausschreibung liegen fast 1 Mio Euro über den Schätzungen. Plus Steuern. Plus Kosten für die Laxtener Planung. Plus Gutachten. Plus Straßenbau, plus Vermögensvernichtung an den Emslandhallen  und was sonst noch alles zur Seite gedrückt wird. Wir sind inzwischen bei mehr als 27 Mio Euro brutto und die 30 Mio winken. Das wird man im Rathaus vermeiden wollen und eine Sparlösung einfädeln, bei der dann nach und nach in den folgenden Jahren die fehlenden, eigentlich notwendigen Accessoires nachgerüstet werden. Damit kann man so tun, als wenn man den Rahmen eingehalten hat…

Die Arenabefürworter geben also mit vollen Händen Geld aus, das nicht da ist. Für den Neubau ebenso wie dann, Jahr für Jahr  für den laufenden Betrieb und Nachrüstungsmodule. Und (nur) deshalb werden die städtischen Steuern erhöht. Die Grundsteuer B beispielsweise um knapp 20 % (von 295 auf 350 Punkte). Tausenden von Lingenern wird damit deftig ins Portmonee gegriffen. Die Häuslebauer werden für ihr Eigenheim mehr zahlen und  auch die Mieter, weil die erhöhte Grundsteuer über die Nebenkosten auf sie umgelegt wird.

Die Stadtkämmerin hat gesagt: „Alle Ausgaben der Stadt Lingen gehören auf den Prüfstand!“ Ich finde, wir sollten mit dieser Arena beginnen. Wir können sie uns nicht leisten, auch wenn es noch so schön ist, über nette Veranstaltungen in angenehmen  Rahmen nachzudenken.

18 Antworten to “Emslandarena 2”

  1. BMG said

    Dem ist nichts hinzuzufügen.
    Ich erinnere mich in dem Zusammenhang an Aussagen vom CDU-Fraktionsvorsitzenden Hilling und OB Krone, dass Kosten für die Arena von mehr als 18,45 Mio. Euro auf keinen Fall in Frage kämen und man beide an diesen Aussagen messen könne.
    Dann tun wir das doch mal.
    Herr Krone und Herr Hilling: Ich fordere Sie hiermit auf, die Arena-Pläne endgültig ad acta zu legen.
    Bleibt dann aber noch die Frage zu klären: Wer kommt für die bereits entstandenen Kosten auf, weil wieder einmal (sh. auch Altenlingener Forst) vorschnell mit Arbeiten am Baugrund begonnen wurde, bevor überhaupt ein verläßliches Kostengerüst vorgelegt werden konnte.
    Ich erlaube mir die Antwort vorweg zu nehmen: Natürlich wir alle, die wir immer wieder solche Dinge ungestraft durchgehen lassen.

    Wann endlich werden wir alle wach?
    Die Bürgernahen sollten die Öffentlichkeit aufrufen, ihnen in dieser Sache demonstrativ den Rücken zu stärken.

  2. kib said

    Ich neige nicht dazu – auch wenn es manchmal schwer fällt- alles in einen „Pott“ zu werfen 🙂
    Für mich nicht nachvollziehbar ist, warum die Union im Zusammenhang mit dem Forst in Altenlingen derart argumentierte, dass die Entscheidung zum Abholzen vor dem Einsetzen der Wirtschaftkrise getroffen wurde, weil derzeit durchaus Interesse an den Gewerbeflächen bestand (ob das stimmt kann / will ich nicht beurteilen).

    Die Kostenproblematik (vor allem die langfristige!) ist nicht nur in diesem Blog ausreichend vernünftig diskutiert worden und –unabhängig von derzeit wirklich verlässlichen Zahlen- auch für Laien zu beurteilen (und aktuell von twittarisse mit „Ham`se mal `ne Extramille“ auf den Punkt gebracht).

    Von unserem Stadtrat (und eben nicht NUR der BN) wünsche ich mir, dass selbiger energisch auf Herrn Krone einwirkt:
    Die Thematik Emslandarena ist mE prädestiniert dafür, eine Bürgerbefragung in Lingen durchzuführen. Herr Krone könnte / müsste das GUTEN Gewissens befürworten.
    Ich wage hinsichtlich des Ergebnisses dieser Befragung eine Prognose: So eindeutig, wie das damalige Ergebnis des Ratsbeschlusses würde diese Umfrage nicht werden…

    Is aber auch nicht schlimm, traut`s Euch einfach mal:
    An Vertrauen könnte der Rat nur gewinnen, denn Engstirnigkeit wird ihm tlw. eh vorgeworfen… und womit? Manches Mal mit Recht!

    „Wer A sagt, der muss nicht B sagen. Er kann auch erkennen, dass A falsch war.“
    Bertolt Brecht

  3. bolle said

    das sollten nicht nur die Bürgernahen, sind wir nicht alle Bürger, auch ohne Neigung oder Zugehörigkeit zu den einzelnen unterschiedlichen Parteien! Es muss endlich Schluss sein, mit dem Bau von Prestigeobjekten, die nicht steuerbare laufende Kosten verursachen. Selbst wenn schon nicht unerhebliche Summen entstanden sind, stehen sie in keinem Verhältnis zu den Kommenden!

    • Job said

      @bolle
      Richtig. Wir, die Bürger und Bürgerinnen unser Stadt Lingen müssen aktiv werden.
      Demo vor dem Rathaus, organisiert von den BN.
      Lasst es uns wissen. Ich bin dabei.

      • Frank O. said

        Wen juckt denn eine Demo?
        Die ist ein Tag später vergessen und die Lingener Bürger und Bürgerinnen bekommen Sie doch sowieso nicht aus ihren heimischen Stuben.
        BN-Tempel auf den Marktplaz, intensive Aufklärung und Unterschriftenaktionen für eine Bürgerbefragung sind die Lösung.
        Wie immer in Lingen, wird aber auch hier wieder monatelang lauthals rumgeschrieen, bis alles zu spät ist. Im Nachhinein werden wieder alle mit erhoben Brust rufen“Wir haben es doch gleich gesagt!“.
        Nur ist der Sarg dann schon genagelt.

  4. bolle said

    @kib Bingo, mal wieder zeitgleich, sitzen wir doch in einem Boot;-)

  5. kib said

    @ Bölleken: Schön, dass wir wesentliche Gedanken teilen.
    Warum soll in dieser Angelegenheit ausschließlich nur die BN die „Drecksarbeit“ übernehmen? Es ist wahrlich nicht so, dass deren Ratskollegen auf sehr hohen Bäumen sitzen und partout keine Ahnung vom aktuellen Stimmungsbild haben (und gerade diese Tatsache ist besonders ärgerlich)!
    Es entspricht nicht meiner Gewohnheit zu demonstrieren: Auch in diesem Zusammenhang empfände ich das auch eher als unsinnig. Aber sollte „Menpower / Womenpower gefragt sein: Für das Projekt „Neubau EL-Hallen- vergiß es“ setzte ich mich gern ein.
    Ich verfolge gerade den (hoffentlich) absurden Gedanken, dass die Verwaltung im Zusammenhang einer möglichen Bürgerbefragung mit dem Kosten-Argument um die Ecke kommt.Man weiß ja nie…
    Robert hat sicher Recht, was den Hintergrund der Steuererhöhung betrifft. Wir sollten die vielen „kleinen, aber feinen“ kulturellen Projekte in Lingen nicht außer Acht lassen: Da setzt der Rotstift zuerst an!
    Ich bin mir nicht sicher, ob Du das „Fenstersingen“ auf dem alternativen Weihnachtsmarkt noch gehört hast… Sehr sehr schön, und wenn das z.B. im nächste Jahr nicht stattfindet, weiß ich warum…..

  6. bolle said

    Seit wann kannst du Gedanken lesen;-) Ich bin gern bereit mit auf die Straße zu gehen und gegen diesen und weiteren zu demonstrieren ! Das Mass ist mehr als halbvoll;-)
    Wenn nicht jetzt, wann dann;-) vielleicht ein abgedroschener Spruch- der in die Tat umgesetzt werden sollte!

  7. BMG said

    Schon interessant, wie schnell sich die Kostenspirale dreht. Im Ratsprotokoll vom 29.06.2011 (Beschluss über Bau Emsland-Arena) werden Kosten von 18,982 Mio Euro genannt.
    Für die Sitzungseinladung des Rates am 07.03.2012 ist jetzt von einem Kostenrahmen von 20,665 Mio. Euro die Rede; den Ratsmitgliedern wird in diesem Zusammenhang suggeriert, es gehe um eine Kostenerhöhung von 665.000 Euro. Wenn ich das Kopfrechnen richtig gelernt habe, sprechen wir von einer Differenz von 1.683.000 Euro.
    Wann und wie die Ratsmitglieder die Kostenerhöhung um 1.018.000 Euro abgenickt haben sollen, entzieht sich meiner Kenntnis. Läßt sich auf jeden Fall nicht aus öffentlichen Protokollen recherchieren.
    Die Ems-Vechte-Welle spricht übrigens schon von einem möglichen Aus für die Arena am heutigen Tag. Aber die Verwaltung hat ja noch einen Joker im Ärmel. Man prüft derzeit noch die Nebenangebote (was auch immer das sein mag?) und das könnte die Kosten noch senken. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.
    Wenn jetzt schon amtlich Baukosten von 20,665 Mio. Euro zementiert sind, dürfte auch dem letzten Bürger damit klar sein, dass dies erst der Anfang und noch lange nicht das Ende der Kostenspirale ist. Welcher öffentliche Bau in dieser Größenordnung wurde jemals ohne deutliche Kostenerhöhung in der Bauphase realisiert.

    Kehrt jetzt endlich Vernunft im Rat ein und die Arena wird zu den Akten gelegt? Ich hoffe, dass es so kommt, Zweifel bleiben aber bis zuletzt.

    Bleibt dann aber noch eine letzte Frage zu klären: Wer übernimmt die politische Verantwortung für das bereits ausgelöste finanzielle Desaster, schließlich sind auf dem Baugelände doch sicher schon etliche hundertausende von Euros vorschnell verbuddelt worden. OB Krone sehe ich hier in der Verantwortung.

  8. parker said

    „Krone – Krone – Krone tze tze tze, Sie hätten wirklich besser bei Ihrem Chor bleiben sollen…..“

    Letztendlich scheint er ein Blender und Beutelschneider, der niemals zu seinem Wort stehen wird. Weder gestern – noch heute – noch morgen.

    Es ist vorhersehbar, wie das Thema Emslandarena enden wird. Besonders, wenn der, der sie zu SEINEM „Leuchtturm“ gemacht hat, zuvor auf der Gegenseite stand….Hat er gar die Bürgerinitiative ge- bzw. „be“nutzt….Die Kosten für die Machbarkeit am alten Platz, wurden laut etlicher Presseberichte, von der BI getragen….dies sind natürlich nur Vermutungen….
    Was hätte er wohl gesagt, wenn der werte Herr Pott mit einer saftigen Erhöhung der städtischen Steuern die Mehrkosten der Arena hätte finanzieren wollen….?
    Der Großteil der Lingener Bürgerinnen und Bürger wollte kein Millionengrab, sondern eine finanzierbare zukunftsorientierte Lösung der Emslandhallenmisere.
    Auch hier gilt: Nachhaltigkeit ist Generationengerechtigkeit
    Dies scheint im Circus Krone kein Thema zu sein…..

  9. Habe nach der Ernennung zum „Ehrenratsmitglied“ mehrere Personen aus der Verwaltungsspitze nach den tatsächlichen Kosten der EL-Arena gefragt. Ausweichende Antworten: „Müssen wir noch prüfen“ – „Ziemlich genau das Doppelte von der Hälfte“ – „Nebenangebote müssen noch geprüft werden“…
    Warum diese Geheimniskrämerei? Wahrscheinlich braucht die Verwaltung noch einige Tage um die Ausschreibungsergebnisse schönrechnen zu können. Auf jeden Fall ist klar, dass der im Juni 2011 beschlossene Kostenrahmen nicht eingehalten werden kann.
    Die Idee einer Demonstration vor dem Rathaus finde ich gut. Vielleicht lässt sich die „Bürgerinitiative Arenawahn“ wieder beleben. Aber der ist ja der Sprecher abhanden gekommen. Der ist jetzt OB und will die Arena um jeden Preis. Nur nicht vor der eigenen Haustür im Gauerbach!
    „Augen zu und durch“ darf es im Rathaus nicht geben. Nicht zuletzt wegen der enormen Folgekosten. Die EL-Hallen erfordern schon jetzt mehr als 650.000 Euro jährlich als Zuschuss aus dem städtischen Haushalt. Wenn die Arena tatsächlich gebaut wird steigt dieser Zuschussbedarf sicher auf mehr als 1 Million Euro. Aber dann kann man ja wieder die Steuern erhöhen und den Bürgerinnen und Bürgern in die Tasche greifen.
    Womit haben wir das verdient?

  10. BMG said

    Der CDU-Fraktionsvorsitzende Hilling heute lapidar in der LT angesichts der immer mehr steigenden Kosten der Arena: Der Rat hat der Realisierung mit breiter Mehrheit zugestimmt.
    Demenz und Alzheimer gelten ja heute beinahe als Volkskrankheit, dem ist angesichts des doch sehr lückenhaften Gedächtnisses des CDU-Fraktionsvorsitzenden nichts hinzuzufügen.
    Aber ist ja auch nicht allein seine Geldbörse, die zunehmend größere Löcher erhält.
    Die Allgemeinheit wird es schon schlucken (müssen).

    Nach der Devise: „Der Bürger schaut auch dann noch zu,
    wenn man ihn melkt wie eine gute Kuh“

  11. Paul Gresse said

    Skandal, Skandal, Skandal.

    Der Souverän
    wurde unterrichtet.

    Wissende Bürger,
    Schreckgespenster
    jedes Politikers.

    Wissende Bürger!
    Wie da noch herrschen?

    Wissende Bürger,
    Kugelschreiber,
    Luftballons
    stumpfe Waffen
    im Wahlkampf.

  12. BN Joachim Reul said

    Warum hacken jetzt wieder alle auf dem armen Dieter Krone rum? Gut er hat es zwar verdient, aber man muss ihm doch zugute halten, dass er von wirtschaftlichen Dingen absolut nichts versteht. Muss ein Musiker ja auch nicht.

    Hinter all dem steckt doch letztendlich allen voran die CDU Fraktion im Stadtrat, die einmal mehr in die missliche Lage gerät, zugeben zu müssen, dass sie sich in der Einschätzung der tatsächlichen Situation schon wieder völlig neben der Spur befindet.

    Musste man vor wenigen Tagen schon in Sachen Altenlingener Forst kräftig zurück rudern, steht nun die nächste Blamage ins Haus. Die Damen und Herren haben sich schon wieder von völlig unrealistischen Vorstellungen leiten lassen und müssen nun sehen, wie sie aus der Chose wieder herauskommen.

    Jetzt heißt es für die CDU erst einmal Zeit gewinnen. Wie wir heute sogar der LT entnehmen können, versucht die angeschlagene Mehrheitsfraktion die von allen, nur nicht von der CDU vorhergesehene, eklatante Überschreitung des selbst gesetzten Kostenrahmens für die Arena erst einmal so lange wie möglich unter der Decke zu halten. Wollte doch der CDU-Fraktionsvorsitzende laut LT in der jüngsten Ratssitzung dem BN Fraktionsvorsitzenden Robert Koop sogar das Wort verbieten, als der die im Verwaltungsausschuss bekannt gewordenen Zahlen zitieren wollte und letztlich auch öffentlich gemacht hat.

    Dank Robert Koop fehlte der CDU Fraktion im Rathaus ganz offensichtlich die notwendige Zeit, sich erst einmal in Ruhe und ohne öffentlichen Druck eine beschwichtigende Version der traurigen Wahrheit einfallen zu lassen. Klasse Robert!

    Da muss dann eilfertig der parteilose, aber von der CDU völlig vereinnahmte OB Krone „seiner Fraktion“ zur Seite springen und nebulös von einigen „Nebengeboten“ träumen, die die Kosten doch noch senken könnten. Man darf gespannt sein, mit welchen Taschenspielertricks jetzt die Arena wieder billiger gerechnet werden soll?

    Doch erinnern wir uns!
    Im Dezember 2010 sollte die Arena noch für 15 Millionen Euro gebaut werden.
    Ein halbes Jahr später waren wir dann schon bei 17,5 Mio. angekommen. Eine durchaus schon beachtliche Steigerung.
    Zum Thema Kostensteigerung hatte unser OB ja schon Anfang Juni 2011 bei der Vorstellung der Gutachten zur Emslandarena in der IT Halle so treffend bemerkt:
    Selbst wenn die Arena wegen der zu befürchtenden konjunkturell bedingten Steigerungen der “Weltmarktpreise für Stahl und Beton“ doch teurer als geplant werden sollte, werde dies für die Stadt kein Problem sein. Aktuell (also noch vor gut einem halben Jahr) seien die Einnahmen so gut, dass man keinerlei Probleme mit der Finanzierung einer neuen Arena haben werde. Und Einfluss auf die Kostenentwicklung habe man ohnehin nicht.

    Der OB dürfte dabei sicherlich auch an seinen teuren Baustadtrat gedacht haben, der damals -dazu erleichtert nickend- neben ihm stand. Herr L. aus O. wird als loyaler Mitarbeiter nun sicherlich all sein Können in die Waagschale werfen, um seines Chefs Prognose der Unkalkulierbarkeit der Preise auch in der erst noch bevorstehenden Ausführungsphase zu untermauern. Da passiert unter seiner Ägide bekanntlich regelmäßig äußerst viel Unvorhersehbares. Und das ist immer teuer.

    Um überhaupt wieder einmal namentlich erwähnt zu werden, meldet sich der zu Recht schon völlig in Vergessenheit geratene Jens Beeck zu Wort. Wohl auch damit die ihn endlich wieder lieb haben, versucht er sich in plumper Argumentationshilfe für die schwarzen Ex-Freunde. Fabuliert von Kostensteigerungen um die 30% in der Bauindustrie (LT). In einem halben Jahr, wohlgemerkt! Oh, oh! Und dieser Mann war einst Aufsichtsratsvorsitzender der Stadtwerke.

    Doch zurück zur vollmundigen Feststellung unseres Herrn Musiklehrers, sorry, Oberbürgermeisters von den prall gefüllten Kassen dank wild sprudelnder Steuereinnahmen im Juni 2011.

    Genau so schnell wie sich unser OB von einem erklärten Gegner der Arena zu ihrem entschiedensten Förderer gewandelt hat, so wandelt sich seine Einschätzung der Steuereinnahmen. Was verkündet er uns kaum ein halbes Jahr später? Da will unser oberster Verwaltungsbeamter doch tatsächlich die Gewerbe- und die Grundsteuer erhöhen, damit man die Kosten für die Arena überhaupt noch stemmen kann. Und wenn ihn dann später die natürlich völlig unvorhersehbar hohen Unterhaltskosten für dieses Monster einholen, dann kommt er uns wieder mit der einfachsten aller Lösungen: die Steuern müssen rauf!

    Wie bereits zu Anfang festgestellt, von wirtschaftlichen Dingen versteht er leider nichts.

    Die Unionsfraktion macht gute Mine zum dilettantischen Spiel und versucht erst einmal die Probleme aus der Öffentlichkeit zu halten. Sie war schließlich die treibende Kraft hinter all dieser Großmannssucht. Jetzt wahrscheinlich lieber noch ein paar Millionen durchwinken, als endlich einmal zuzugeben, dass besserer Erkenntnisgrad qua absoluter Mehrheit eine ziemlich trügerische Sache sein kann. Man reklamierte einfach als die größte Fraktion im Rathaus große Schwarmintelligenz für sich. Doch auch hier hat man sich wieder überschätzt. Der Schwarm war wohl doch deutlich zu klein.

  13. Thomas said

    Ganz klein auf Seite 13 der heutigen Ausgabe der Lingener Tagespost findet sich folgendes:

    „Neubau der Emsland-Arena
    Lingen. Die nächste Sitzung des Lingener Stadtrates findet am Mittwoch,
    7. März, um 16 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses statt. Im Mittelpunkt der Ratssitzung steht die Erweiterung des Finanzrahmens für den Neubau der Emsland-Arena sowie die Vergabe des Bauauftrags an einen Generalunternehmer.“

    Erweiterung des Finanzrahmens = STEUERERHÖHUNG!!!

  14. kib said

    1. “Neubau der Emsland-Arena
    Lingen. Die nächste Sitzung des Lingener Stadtrates findet am Mittwoch,
    7. März, um 16 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses statt. Im Mittelpunkt der Ratssitzung steht die Erweiterung des Finanzrahmens für den Neubau der Emsland-Arena sowie die Vergabe des Bauauftrags an einen Generalunternehmer.”
    @ Thomas & Robert: Ich kann nicht ganz folgen (Euch schon). Mein letzter Stand ist, dass momentan unseriöses „Zahlenwerks“ (zw. 20,9- 30 Mio €) die Runde macht, weil der weil die Auswertung der Angebote (bzw. Obacht, neues Unwort: der „Nebenangebote“) noch nicht abgeschossen sei.
    Versteh ich also richtig, dass –durch die Verwaltung- vor dem 7. März verlässliche Zahlen publiziert werden, damit per genanntem Stichtag DIREKT eine Auftragsvergabe erfolgen kann? Wann übrigens wem? Meine: Erfahre ich alles erst nach den Beschlüssen?

    Ich sehe gerade vor meinem geistigen Auge das Projekt Emslandarena auf einem „Zeitstrahl“ (übrigens sehr amüsant) und erkenne, hier soll auf den letzten Metern eventuell flott etwas durchgepeitscht werden.

    Bei all meiner Verblüffung bin ich mir aber sehr sicher, dass der Ratsbeschluss seinerzeit erstaunlich mehrheitlich, aber dennoch vorbehaltlich ausfiel. Vorbehaltlich hinsichtlich des Kostenrahmens von xxx € für die Halle und xxx € für Nebenausgaben.
    Reminder @ Robert, wie war das gleich?

    Sehr sicher erinnere ich, dass Herr Krone an diesen Beschluss gemessen werden sollte, wobei ich H. Krone eher in Schutz nehmen würde: Es bietet sich jemand anders förmlich an ( und ist eher nicht als Bauernopfer zu beklagen).
    SCHLUSS MIT DEM GEHAMPEL:

    Ratsmitglieder- wo ist das Problem??????????????
    Der Belzebub wird eh gefunden (meinetwegen auch nicht) und die Steuerzahler / Wähler haben „langsam keinen Bock mehr drauf sich ver… zu lassen“.

  15. bolle said

    upps, mein Kommentar vor einer Stunde wurde geschluckt;-) öffentliche Sitzung am 7.3.? Wenn ja, dann lasst uns doch mal wieder treffen:-)

  16. kib said

    Gerne, ruf mich an: o591/91xxxxxxxxxx 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.