EMmm

30. August 2011

Den Sprachwitz kennen Sie doch, oder?
„Ostfriesische Stadt mit einem Buchstaben?“  „EMmm!“

Auch im kreisfreien Emden wird am 11. September gewählt und die größte Stadt Ostfrieslands bekommt neben einem neuen Stadtrat auch einen neuen Oberbürgermeister. Der seit 25 Jahren zunächst ehrenamtlich und später hauptamtlich als OB agierende Sozialdemokrat Alwin Brinkmann geht  in den Ruhestand. Die Bilanz des unspektakulär agierenden 65-jährigen Ostfriesen kann sich sehen lassen, berichtet der NDR:

„Mit ausgezeichneten Kontakten zur roten Landesregierung konnte Brinkmann in Emden zahlreiche Projekte anschieben: die Johannes-a-Lasco-Bibliothek aus Ruinen der Großen Kirche aufbauen, den Binnenhafen umgestalten, einen Industriepark für Volkswagen-Zulieferer bauen, das Landesmuseum und die Kunsthalle erweitern.

Zuletzt gelang es ihm, die seit Jahren leer stehende Kaufhalle zu erwerben, die nun in ein Einkaufszentrum umgebaut werden soll, eine Promenade am Roten Siel zu bauen – und das wohl wichtigste Projekt in Gang zu bringen: Nach dem Scheitern der Projekte Dollart-Hafen und Vorhafen soll am Rysumer Nacken ein neuer Hafen für die ganz großen Schiffe gebaut werden, als Basis-Hafen für Offshore.“

Der scheidende OB Brinkmann sagt auch:  „Nirgendwo kann man so mitbestimmen, was passiert, wie in einer Kommune.“  Ein wichtiger und richtiger Satz. Man sollte ihn all denen ins Stammbuch schreiben, die beim Stichwort Kommunalwahlen abwinken und zuhause bleiben.

(Foto: Alwin Brinkmann, © Inselmann wikipedia CC)