Ach guck

22. August 2011

Ach guck, das hab ich genauso heute früh den klugen Nachdenkseiten entnommen und getwittert; jetzt lese ich im Blog von Felix von Leitner, Spitzname Fefe, diesen abendlichen Beitrag:

Oskar Lafontaine zur Gesamtsituation. Ich lese Interviews mit dem ja gerne, besonders aktuell, weil der sich eigentlich die ganze Zeit breit grinsend zurücklehnen und „hab ich euch doch gleich gesagt“ sagen könnte. Stattdessen macht er jetzt aber immer noch konkrete Vorschläge, was man besser machen könnte. Und es wird wieder keiner auf ihn hören, und die Lage wird weiter schlimmer werden. Money Quote:

Es ist nicht sinnvoll, dass die Europäische Zentralbank der Deutschen Bank für 1,25 Prozent Milliarden zur Verfügung stellt und die Deutsche Bank diese Milliarden dann für über zehn Prozent an Griechenland weiterreicht. Solange wir diesen Unsinn weitermachen, wird es keine Lösung der Schuldenkrise geben.“

Will jemand dem vielfach gescholtenen Oskar widersprechen? Herr Sinn vom IFO etwa? Oder die FDP?