Unrealistisch

21. Juni 2011

Yvonne Hofmann von der Wählervereinigung „Die BürgerNahen“ kritisiert heute im BN-Blog die lokale SPD:

In einer heutigen Pressemitteilung spricht sich die Lingener SPD für den Neubau der Emslandarena und damit gegen den Ausbau der Emslandhallen aus. Begründet wird diese Entscheidung u.a. mit einem angeblich neutralen Gutachten, das für beide Varianten Baukosten in ähnlicher Höhe veranschlagt. Gleichzeitig sieht die SPD die aus dem Gutachten hervorgehenden Kosten für den Neubau als zu niedrig an. Höhere Baukosten für einen Neubau würden aber den Kostenvorteil der Anbauvariante steigern.
Weshalb also wird die „unrealistische“ Neubauvariante bevorzugt?

Die BürgerNahen halten übrigens das ganze Gutachten für unrealistisch (hier und hier)!

Angesichts der offenen und nicht beantworteten Fragen, der ungeklärten finanziellen Dauerbelastung der Stadt mit deutlich (!)  mehr als 1 Mio Euro jährlich  und der  weiterhin unklaren Frage, wie teuer die neue Arena denn nun wirklich wird, halte auch ich das Projekt für undurchdacht.

Flora Emslandia

21. Juni 2011

Seit einem Monat gibt es einen neuen Blog im Emsland. David Janßen (Foto lks.) hatte schon länger auf seiner Internetseite die „Flora Emslandia“ zusammen getragen. Alle dort von ihm beschriebenen, inzwischen mehr als 200 Pflanzen hat der Botaniker aus Meppen im Landkreis Emsland gefunden.
Jetzt hat er sie mit einem launig – sachkundigen Wildpflanzen-Blog ergänzt. Neuester Beitrag: „Give me Moor„.

„Geprägt wird die Region hierzulande, jenseits von Maisäckern und Masttierställen, durch die Ems- und Hase-Auen mit Sandtrockenrasen-Komplexen, Au- und Erlen-Bruchwälder, Buchen-, Kiefern- und Mischwälder, die Heidelandschaften des Hümmlings, Binnendünen, naturnahe Kleingewässer, Röhrichte und nicht zuletzt wiedervernässte Hochmoore“, erläutert David Janßen, der zum Naturbeobachter-Netzwerk naturgucker.de zählt.

Über 70 verschiedene Naturschutzgebiete gibt es im Emsland, lese ich auf der Internetseite des Meppeners. Er erwähnt beispielhaft das Versener Paradies, die Haselünner Kuhweide, die Hügelgräberheide bei Berßen, die Meppener Kuhweide mit Wacholderhain, der Biener Busch in Lingen, die Tinner und Staverner Dose, das Bourtanger Moor im Westen des Emslandes sowie die Ems-Auen und das Wilde Moor bei Papenburg. Das größte ist die Esterweger Dose, ein großflächiges zusammenhängendes Moorgebiet im Norden des Landkreises.

All diese Kleinode durchstreift David Janßen mit seiner Olympus Camedia C-2500L, eine fast schon historische digitale Spiegelreflexkamera aus dem Jahr 1999  mit „gigantischen 2,5 Megapixeln“  David Janßen: „Was alle anderen Kameras in den Schatten stellt – sie besitzt eine Supermakrofunktion, wodurch die lästige Objektivschrauberei wegfällt.“  Das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen. Janßens Internetauftritte lohnen den Besuch – unbedingt.

(Foto: © David Janßen)