EHEC III

11. Juni 2011

SPIEGEL-ONLINE schreibt „Niedersachsens Ehec-Management verwundert Experten“ und wirft gestern, am Tag der Tomaten- und Gurkenentwarnung ein Schlaglicht auf das EHEC-Landesbehördendurcheinander. Meine Erkenntnis: Dieses unfähigkeitsbehaftete Behördenbakterium bleibt uns dauerhaft:

Hat Niedersachsen den EHEC-verdächtigen Biohof zu spät komplett gesperrt? Das Landwirtschaftsministerium in Berlin sieht das so. In Hannover ist man sich keines Fehlers bewusst – doch tatsächlich wirft das Krisenmanagement Fragen auf.

Jetzt also doch. Hunderte Proben haben Forscher ausgewertet – und nun erstmals den Ehec-Erreger auf Sprossen gefunden, die von dem verdächtigen Biohof im Landkreis Uelzen stammen. Noch ungeklärt ist die Frage, wie das gefährliche Bakterium dorthin kam. Sicher ist dagegen: Das Krisenmanagement der niedersächsischen Behörden wird noch für Diskussionen sorgen.

Der Grund: Niedersachsen hatte tagelang nur die Sprossenzucht des Betriebs gesperrt. Anderes Gemüse hingegen hätte das Unternehmen noch verkaufen dürfen. Nur weil die Firma freiwillig darauf verzichtete, gelangten keine Produkte in den Handel. „Unserer Auffassung nach hätte der Betrieb von den zuständigen Behörden vor Ort sofort komplett geschlossen werden müssen“, kritisiert nun der Sprecher des Bundeslandwirtschaftsministeriums, Holger Eichele.

In einer Schaltkonferenz von Ehec-Fachleuten des Bundes und der Länder am Mittwoch hatten die Niedersachsen zugegeben, den Biohof nur teilweise gesperrt zu haben. Das Eingeständnis sorgte…“
weiter bei SPIEGEL-ONLINE

Kivelinge 2011/3

11. Juni 2011

Hans Einspanier („fotogen“) hat beeindruckende Portraits der Kivelinge 2011 aufgenommen.

Hier zum traditionellen Kivelingsfest des 1372 gegründeten Vereins die dritte Aufnahme – Sektionsoffizier Maximilian Kruse (Sektion Machurius).

Urheberrecht / copyright:

hur

Nordsee

11. Juni 2011

Heiner Rehnens „Das-muss-man-gesehen-haben-Tipp“:
Die Nordsee von oben
Naturdokumentation, D 2011, 90 Min., FSK: 0,
Regie: Silke Schranz, Christian Wüstenberg

Lingen (Ems)  –  Centralkino
Marienstraße

Do 9.6. (Deutschlandstart), Fr 10.6., Sa 11.6. – jeweils 20 Uhr
 

„Mit der Perspektive ändert sich alles. Unsere Heimat, die wir glauben zu kennen, ist aus der Luft nicht mehr dieselbe. „Die Nordsee von oben“ ist der erste deutsche Kinofilm, der die Nordsee und die größte zusammenhängende Wattlandschaft der Welt ausschließlich aus der Vogelperspektive zeigt. Die Reise führt entlang der Nordseeküste von Emden über das Weltnaturerbe Wattenmeer, die Elbe stromaufwärts bis Hamburg über die Halligen und Inseln und endet auf Sylt.“ (Centralkino)