Nahwärme

5. Mai 2011

Heute berichtet die Lokalpresse  über eine aktuelle Initiative der BürgerNahen. Sie beantworten die Frage:
Kann man die bis dato ungenutzte Abwärme zum Beispiel des Gas- und Dampfturbinenkraftwerkes (GuD)* in Lingen auch für ein Nahwärmekonzept nutzen? Diese Frage beantworten die Bürgernahen (BN) mit einem klaren „Ja“. Nicht ganz so positiv sieht das hingegen die Stadt Lingen auf Anfrage, weil „das GuD als Spitzenlastkraftwerk“ nur bedingt zur Verfügung stehe.

„Die EU plant für Wohn- und Bürobauten Standards, die Nahe-null-Energiehäusern entsprechen. Die Regelungen sollen für öffentliche Gebäude im Jahr 2018 in Kraft treten und allgemein ab 2020 gelten“, erklärte Bernd Eller von den Bürgernahen. Dabei stellten die BN fest, dass der geforderte Wärmeschutz bei der hier verbreiteten Bauweise mit Verblendmauerwerk ohne Abriss des Klinkermauerwerks und Einbau einer dickeren Wärmedämmung nicht erreichbar sei.

Ausgehend vor dieser Tatsache, habe sich der Arbeitskreis der BN angesichts der ständig steigenden Heizkosten und der vorhandenen, bisher ungenutzten Abwärme, die durch Kühltürme verloren geht, die Frage gestellt, wie lange die Stadt Lingen noch zuschaue und wann sie diese preiswerte vorhandene Wärmequelle über ein Nahwärmenetz zur Verfügung stelle? …

weiter auf der Seite der LT

* Info:
Wikipedia weiß:
“ Das Erdgaskraftwerk Emsland ist ein Kraftwerkskomplex der RWE Power (ehemals VEW) am Standort Lingen (Ems). Die Anlage besteht aus mehreren Blöcken, die mit verschiedenen Technologien aus Erdgas Strom erzeugen, vornehmlich für den Mittel- und Spitzenlast-Bereich. Weiterhin liefert die Anlage Ferndampf insbesondere für die Faserwerke Lingen.

Die Anlage liegt in unmittelbarer Nachbarschaft zwischen dem stillgelegten Kernkraftwerk Lingen und dem noch in Betrieb befindlichen Kernkraftwerk Emsland, ist aber anlagentechnisch nicht mit diesen verbunden.“


(Foto: Erdgaskraftwerk Emsland, (C) dendroaspis2008)

Campact hat zusammen mit dem Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung eine Aktion gestartet, an der man sich beteiligen kann. Es werden Unterstützer für einen Appell an unseren Bundesinnenminister und unsere Bundesjustizministerin gesucht. Hier ist der Text, unterzeichnen geht bei Campact:

Sehr geehrter Herr Bundesinnenminister Friedrich,
sehr geehrte Frau Bundesjustizministerin Leutheusser-Schnarrenberger,

ich lehne jede Form einer anlass- und verdachtsunabhängigen Vorratsdatenspeicherung entschieden ab. Wenn alle telekommunikationsbezogenen Standort- und Verbindungsdaten oder IP-Adressen protokolliert werden, höhlt dies unser Recht auf ein selbstbestimmtes und privates Leben aus.

Die EU-Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung ist zudem mit der europäischen Grundrechte-Charta unvereinbar. Verhindern Sie, dass diese in deutsches Recht umgesetzt wird! Sorgen Sie für eine Änderung der Richtlinie, die unser Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung achtet.

Mit freundlichen Grüßen

[Ihr Name und Ort]

Gleichzeitig gibt es eine E-Petition beim Deutschen Bundestag, die folgendes fordert:

Der Deutsche Bundestag möge beschließen, die Vorratsdatenspeicherung bleibt mindestens so lange ausgesetzt, bis die EU-Kommission eine neue Richtlinie zur EU-weiten Vorgehensweise verabschiedet hat.

Aktiv werden! Mitmachen!

Quelle

Line-up

5. Mai 2011

Nur, dass Sie auf dem Laufenden sind: Line-up heißt bei zeitgenössischen  Musikveranstal-tern und -tungen das Programm. Jetzt also -knapp zwei Monate, bevor es ernst wird- steht das Line-up für das Lingener Abifestival 2011.  Das größte europäische „Umsonst & Draußen“ Festival seiner Art hat gestern mit Bakkushan („Baby, du siehst gut aus!“ – Video) und den wunderbaren I Heart Sharks (Berlin) heute die letzten Bands benannt. Außerdem neu bestätigt: Stella, Shatter, No Time To Collapse und Zoodiak.

Hier alle Bands des Abifestival 2011, die dieser kleine Blog in den nächsten Wochen vorstellen wird:
Bakkushan, Beat!Beat!Beat!, Die Biertenöre, Bravour, Casper, DESONA, Escapado, Herrenmagazin, HGich.T, I Heart Sharks, K.I.Z., Kraftklub, Loui Vetton, Mikrokosmos23, Naked Fuzz Ensemble, No Time To Collapse, Saalschutz, Shatter, Stella, Tusq, Zoodiak

Abifestival 2011
Freitag, 01. und Samstag, 02. Juli
Am alten AKW, Lingen (Ems).
Erwartet werden „umsonst und draußen“ an beiden Tagen rund 15.000 Besucher.