Barkasse

4. Mai 2011

Die Ems-Vechte-Welle meldete gestern exklusiv eine interessante politische Personalie, die ich hier  -leicht  abgeändert- wiedergebe:

Das Amtsgericht Nordhorn (Foto) hat den ehemaligen Geschäftsführer des Kreisverbandes Grafschaft Bentheim von Bündnis’90/Die Grünen, Frank B. am Dienstag wegen Untreue in 26 Fällen verurteilt. 2008 und 2009 hatte der Mann nach den Urteilsgründen insgesamt die Summe von 8.500 Euro vom Konto der Partei auf sein Eigenes überwiesen. Durch das Fehlen der Gelder war es dem Kreisverband lange Zeit nicht möglich, ein neues Büro in Nordhorn zu beziehen. Das soll erst in diesem Monat erfolgen.

Nachdem die Veruntreuung bekannt geworden war, wurde Frank B. als Geschäftsführer fristlos entlassen und ist inzwischen auch aus der Partei ausgeschlossen worden. In einem Strafgerichtsverfahren wurde der ehemalige Geschäftsführer nun zu einer Haftstrafe von einem Jahr Gefängnis verurteilt, die für zwei Jahre zur Bewährung ausgesetzt wurde. Als Bewährungsauflage muss er ein Bußgeld  von 1.000 Euro bezahlen. Außerdem trägt er die Kosten des Verfahrens.

Nebeneffekt: Mit der Verurteilung zu einer einjährigen Freiheisstrafe  kann der Verurteilte im gesamten öffentlichen Dienst keine Stelle mehr antreten.

Politische Parteien sind gerade „auf lokaler Ebene“  gegen solche Zeitgenossen nicht immer gefeit; meist tun sich solche Mitstreiter nämlich durch große Aktivitäten hervor, für die man „vor Ort“ dankbar ist. Ich erinnere mich da an einen flotten jungen Mann, der vor 20 Jahren nach einem SPD-Bürgerfest in Lingen mit der Barkasse auf und davon war. Damals sind wir dem Flüchtling ziemlich auf die Pelle gerückt.  Alles haben wir aber nicht zurück bekommen. Er  war nämlich über Nacht verschwunden.

Ganz anders hier & jetzt.  Wenn ich es nämlich richtig sehe, ist der Ex-Geschäftsführer vor zwei Wochen  in Lingen als einer der Verantwortlichen bei einer umstrittenen Demonstration in Erscheinung getreten. Da sagte er, er gehöre zu einem losen Zusammenschluss junger Leute aus Lingen und Umgebung. Ach so!

Foto: (c) Amtsgericht Nordhorn