Slag om Bourtange

1. Mai 2011

Am kommenden Wochenende  präsentiert das niederländische Bourtange einmal mehr (s)ein großes Spektakel. Die direkt an der niederländisch-deutschen Grenze gelegene  Festung Bourtange (Foto re.) kehrt in die frühe Neuzeit zurück.

Hunderte Freiwillige (Reenacters) stellen die Zeit  des achtzigjährigen, spanisch-niederländischen Kriegs (1568-1648) so getreu wie möglich nach. Sie werden nicht nur die Schlacht darstellen, sondern auch in Zeltlagern leben, in denen das Leben vor fast 370 Jahren sehr getreu rekonstruiert wird.  Kleidung, Waffen, Kochutensilien, Zelte, Lagertreiben und Nahrungsgewohnheiten sind exakte Kopien aus der Zeit um 1640. Besucher können dies alles sehen und miterleben. Die Schlacht wird sehr genau nach den damaligen Sitten dargestellt. Das Gedonner der zahlreichen Kanone, das Knallen der Muskete, Pikeniere mit langen Piken, und Lagerfeuer bei den Lagern regen die historische Phantasie an.

In diesem Jahr sammeln sich schon ab Donnerstag 5. Mai die ersten “ Soldaten“. Am Samstag 7.05. ist um 10.00 Uhr die offizielle Eröffnung. Ab 11.00 Uhr finden in der Festung allerlei Aktivitäten statt und die Heerlager (bivakken) sind für die Besucher geöffnet. Die Feldschlacht wird samstags und sonntags je ab 14.00 Uhr nachgestellt.

Seit 1996 organisiert die Vesting Bourtange jährlich die  „Schlacht um Bourtange“. Dabei wird abwechselnd die Schlacht von 1640 und 1814 dargestellt. Dieses Jahr, 2011, kehrt man  zurück in das 17. Jahrhundert. Die Organisation liegt  in den Händen des Vereins Festung Bourtange (SVB), des Exerzier-Pelotons Bourtange (EPB) und des Vereins Militärische Geschichte – Festung Bourtange (VKVB).

Anreise: Über die A 31 bis zur Abfahrt 17 Dörpen. Von dort der Beschilderung folgen. Bourtange liegt direkt hinter der Grenze. Sie sollten die ausgeschilderten Parkplätzen nutzen. Der Eintritt ist nicht ganz billig. Genau konnte ich ihn nicht herausfinden, aber Sie müssen mit 8 Euro/Person rechnen, ermäßigt die Hälfte.

Zur Geschichte der Festung Bourtange:
1580 gab Willem von Oranien den Auftrag, auf einem Sandrücken mitten im Moor, an der Grenze zu Deutschland, ein Fort anzulegen. Das war der Anfang der Vesting Bourtange. Zwischen 1593 und 1851 war Bourtange eine wichtige Festung. Nachdem sie 1851 aufgegeben worden war, entstand hier ein Bauerndorf. Als in den 1960er Jahren nur noch wenige Häuser an die Geschichte erinnerten. ergriff die niederländische Gemeinde Vlagtwedde die Initiative, die Festung Bourtange zu rekonstruieren und wieder aufzubauen. Zwischen 1967 und 1992 wurde das Vorhaben realisiert. Wälle wurden aufgeschüttet, Gräben gezogen und Kasernen errichtet. Heute fühlen sich Besucher in Bourtange, der Festung, die niemals eingenommen wurde, Jahrhunderte zurückversetzt.

Tragisch

1. Mai 2011

1. Mai 2011 in Lingen (Ems). Sonne, Sause und Superthemen. Sogar die „Süddeutsche“ berichtet jetzt über unser „Städtchen“.  Hier bekannt derweil Mitbürgerin Claudia J.,  auf die „Frage der Woche“ der Lokalpresse,  in diesem Jahr eher „planlos“ gewesen zu sein – ihr Mann hätte nämlich arbeiten müssen. „Aber jetzt machen wir mit unseren Kindern einen Ausflug mit dem Fahrrad oder zu Fuß“, sagt die Lingenerin. „Eigentlich ist der 1. Mai ja der Tag, an dem man der Arbeit gedenken und deshalb auf keinen Fall arbeiten sollte“, so die 32-Jährige. „Die ursprüngliche Bedeutung ist vielen jedoch nicht bewusst, und es wird nicht immer Rücksicht genommen“, so die junge Mutter .

Claudias Mann hätte also beinahe arbeiten müssen. Der arme Kerl! Ich verrate was: Ehemann Frank ist verantwortlicher Mitarbeiter eines Lingener Autohauses – und Mit-Initiator der Automeile. Er wird völlig begeistert über die Aussagen seiner Liebsten sein und noch mehr darüber, dass sein Unternehmen einige Hundert Euro in Werbung zur Automeile versenkt hat und er statt dessen am Sonntag mit seinen Kindern und der jungen Mutter „einen Ausflug mit dem Fahrrad oder zu Fuß“ machen kann. Tragisch. Vermutlich tritt er am Montag beim überforderten LWT aus und direkt bei ver.di ein. Und sein Unternehmen schreibt an die „Lingener Tagespost“, ob die nach diesem Interview  tatsächlich  zu allem Überfluss  die Werbung voll berechnen will... 😉

Claudia und Frank, schönen Maifeiertag noch!

Maikundgebung 2011

1. Mai 2011