Verrat

3. März 2011

Malte Spitz, Mitglied im Bundesvorstand von Bündnis’90/Die Grünen, hatte T-Mobile im Sommer 2009 auf Herausgabe der Daten verklagt, die T-Mobile über ihn gespeichert hatte. Es sind „seine“ Vorratsdaten. Der Kritiker der – vor einem Jahr vom Bundesverfassungsgericht gekippten – Vorratsdatenspeicherung zeigt, wie es mit der Datenvorhaltung in der täglichen Praxis aussieht. Mein Fazit: Schlimm sieht es aus.

Die Spitz’schen Daten -immerhin satte 35.000- sind vorbildlich in einer interaktiven Karte von Open Data City visualisiert (Grafik unten)  und im Zusammenwirken mit dem Grünen-Politiker bei ZEIT online veröffentlicht. Das Gerät von Malte Spitz hat sich in den sechs beispielhaften Monaten von August 2009 bis Februar 2010  alle zehn Minuten bei einer Funkzelle gemeldet, um nach neuen E-Mails zu suchen. In dem Intervall hat es ein halbes Jahr lang Daten gesendet und abgerufen. Da es selten ausgeschaltet war, wurden die Bewegungen zu 78 Prozent erfasst. Nur für ein paar Tage im November 2010 sowie um die Jahreswende liegen keine Daten vor

Dargestellt werden Standortdaten, Uhrzeiten, die Zahl der ein- und ausgehenden Anrufe und SMS sowie die Dauer, in der Malte Spitz eine Verbindung zum Internet hatte. Die visualisierten Daten lassen sich auch als Film abspielen, so dass ein flott animiertes Bewegungsprofil sichtbar wird.

ZEIT online hat die Daten zusätzlich mit öffentlich verfügbaren weiteren Daten „angereichert“.  Zu Spitz‘ Bewegungen werden also seine Twittertweets und alle  Blogeinträge angezeigt, die er in dieser Zeit geschrieben hat.

Dargestellt wird aus Datenschutzgründen zwar nicht, welche Telefonanschlüsse Spitz angerufen hat und von welchen aus er angerufen wurde. Polizeilichen Ermittlern (neudeutsch: Strafverfolger) stünden aber auch diese Daten uneingeschränkt zur Verfügung.

Die Daten sind keine Vorrats- sondern Verratsdaten. Malte Spitz ist gläsern geworden.  Er sagt: „Mir war klar, dass die theoretische Bedrohung einer solchen Massenspeicherung, endlich greifbar werden muss. Daher habe ich mich dazu entschlossen die Daten zu veröffentlichen um klarzumachen, Vorratsdaten machen dein Leben transparent und greifen massiv in deine Privatsphäre ein, und zwar von allen Bürgerinnen und Bürgern.“

(Grafik: copyright Open Data City)

4 Antworten to “Verrat”

  1. Lutz Golke said

    Und trotz aller Bedenken wird die VDS (oder wie auch immer sie dann wirklich heissen mag) kommen. Solange Leute ohne jegliche Sachkompetenz Gesetze machen und dabei Meinungen, Argumente von Fachleuten ignorieren, brauchen wir uns keine anderen Hoffnungen machen. Sowohl die Lobbyisten der Contentmafia, als auch die schon jetzt mit der neuen Technik überforderten Strafverfolgungsbehörden
    werden dafür schon sorgen.
    Der gläserne Bürger ist gewollt, auch wenn das natürlich von allen Seiten vehement geleugnet wird. Nur wenn der Staat alles über seine Bürger weiss, glaubt er diese auch im Zaume halten zu können.
    Wenn alle anderen „Argumente“ einmal versagen, wird im Zweifelsfall halt wieder die Terrorkeule geschwungen und eine aktuelle Bedrohung aus dem Hut gezaubert.
    Und wer sich heute noch hinstellt und sagt: „Sollen sie doch speichern, ich habe ja nichts zu verbergen.“ hat das Problem immernoch nicht verstanden.

    „Wer die Freiheit aufgibt um Sicherheit zu gewinnen, der wird am Ende beides verlieren.“
    [Benjamin Franklin]

  2. Klaus said

    Es geht noch besser.
    Die überforderte Strafverfolgungsbehörde hat sich zurück gelehnt und was Tolles auf die Rechner „gemogelt“. So können die Beamten ganz bequem im Präsidium mithören und mitsehen.
    http://www.heise.de/tp/r4/artikel/34/34289/1.html
    In Verbindung mit den Verbindungsdaten perfekt.
    Na, angeblich nur in Bayern, aber wir sind bestimmt nicht weit entfernt.

  3. Lutz Golke said

    Aus gegebenem Anlass, unser der neue Hüter des Inneren … (gestrichen, admin) sich folgendes abzulassen:
    „Viele Morde und andere Dinge sind nicht aufgeklärt worden, weil wir die Daten momentan nicht speichern, nicht verfügbar haben können, was im Ausland übrigens gang und gäbe ist. Insofern müssen wir an dieser Situation etwas ändern.“
    Quelle:
    Neuer Bundesinnenminister entschieden für mehr Überwachung

  4. Christian Alexander Tietgen said

    Gruselig.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.