Ems21

30. Dezember 2010

Es ist eine dieser Ideen, von denen ich unverhofft lese und mir die Augen reibe, ob so viel blinden Machbarkeits- und Fortschrittsglaubens: Um die immer größer werdenden Ozeanriesen weiterhin bei der Papenburger Meyer-Werft, dem industriellen Herz zwischen Lingen und Emden, bauen zu können, soll ein Kanal her. Für diesen Emskanal zwischen Papenburg und Leer, der bis nach Dörpen zum Dortmund-Ems-Kanal verlängert werden könnte, hat das Land Niedersachsen vor einiger Zeit eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben, an der eine „Lenkungsgruppe“ werkelt.

Dass die Industriedebatte im oberen Nordwesten immer seltsamere Züge annimmt, zeigt auch dies: Auf der traditionsreichen Neptun-Werft in Rostock-Warnemünde direkt an der Ostsee werden Sektionen für die Kreuzfahrtschiffe der Meyer-Werft in Papenburg gebaut ( und Flusskreuzfahrtschiffe!). Seit 1997 gehört die Neptun Werft zur „Meyer Neptun Gruppe“, ein Schwesterunternehmen der Papenburger Meyer-Werft. Die in Rostock gebauten Sektionen werden durch die  Ostsee, den Nord-Ostsee-Kanal und über die Nordsee mit Hochseeschleppern bis in die Ems und ins heimische Papenburg geschleppt und dort auf der Meyer Werft dann zu den riesigen Kreuzfahrtschiffen zusammengeschweißt (- an einem Fluss!).

Kommt jetzt also der Emskanal? Diese Idee durchzusetzen, wird zunehmend skeptischer gesehen; auch die „Lenkungsgruppe“ hat erkannt, dass der Emskanal nicht ohne weiteres durch das rechtsemsisch-ostfriesische Westoverledingen hindurch gebaut werden kann. Das könnte schon an den „Bodenverhältnissen“ scheitern, heißt es. Daneben nimmt der Widerstand (s. Grafik rechts) in der Region rapide zu  (mehr…). Also diskutiert jetzt die „Lenkungsgruppe“, die sich gerade in der Staatskanzlei von Ministerpräsident McAllister (CDU) getroffen hat, doch besser die Ems zu kanalisieren oder dauerhaft aufzustauen -weiß der ostfriesische General-Anzeiger. Dazu müsste beispielsweise das Ems-Sperrwerk bei Ganderum dauerhaft geschlossen und eine Schleuse für den Schifffahrtsverkehr am oder im Sperrwerk entstehen. Bisher passen die Papenburger Kreuzfahrtriesen nur durch die Hauptöffnung des Speerwerks, nachdem zuvor die Ems tagelang aufgestaut worden ist.

Soll also die Ems zwischen Papenburg und dem Sperrwerk bei Gandersum zu einer künstlichen Wasserstraße werden? Trotz EU-Recht und FFH (mehr…)?  Man braucht kein Stuttgarter zu sein, um zu sehen, dass solche Pläne unser regionales „Ems21“  werden.

(Grafik: © www.kein-ems-kanal.de)

Jahresausklang

30. Dezember 2010

Ein kleiner Tipp zum Jahresausklang: Der Heimatverein Lingen veranstaltet am morgigen Silvestertag nachmittags im Emsland-Museum wieder seinen traditionellen Jahresausklang. „Bänkelsänger Marcus Medicus und seine Klampflinge werden den Gästen in Hochdeutsch und Plattdeutsch tüchtig einheizen!“ kündigt die Vorsitzende Hanni Rickling an.

Das Café im Kutscherhaus öffnet bereits um 13.30 Uhr mit Kaffee, Kuchen, Glühwein und selbstgebackenen Neujahrshörnchen. Marcus Medicus (Foto lks) tritt  dann um 14.30 Uhr auf. Anschließend  präsentiert Museumschef Andreas Eyinck  die Jahresbilderschau 2010. Auch im vergangenen Jahr erhielt das Emsland-Museum wieder zahlreiche alte Fotos und Bildnachlässe  aus Lingen und der Region. Diesmal waren darunter viele Motive von Mensch und Tier, so dass Andreas Eyinck folgerichtig seinen Vortrag “Mensch und Tier im Emsland“ nennt.  Wie gewohnt in zwei Durchgängen um 15.00 und um 16.00 Uhr.
Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird vor Ort gebeten. Der Museumsladen mit seinem Angebot an alter und neuer Heimatliteratur sowie Museumsartikeln ist an diesem Nachmittag natürlich auch geöffnet.

Lingen (Ems) – Emsland-Museum Burgstraße
Freitag, 31. Dezember 2010
13:30 bis 17:30 Uhr
Eintritt frei (Spende erbeten)