Emslandreeder

29. Dezember 2010

Die Welt ist viel kleiner,als man denkt. Auch für Emsländer:
Vor der Küste von Oman haben Piraten jetzt ein im vergangenen Sommer gekapertes emsländisches Frachtschiff frei gelassen, aber nahezu zeitgleich einen weiteren „Vessel“ aus dem Emsland entführt. Es ist das dritte gekaperte Schiff aus unserer Region;außerdem war  im November ein Piratenüberfall auf das gerade erst in Dienst gestellte  Schiff „MSC Bremen“ gescheitert, das zur Harener Reederei Schepers gehört.  Wie die EU-Mission Atalanta in Brüssel bestätigte, wurde am Montag dieser Woche die unter der Flagge von Antigua und Barbuda fahrende EMS Rivera gekapert. Sie wird von der unlängst von Leer nach Papenburg umgezogenen Grona Shipping  bereedert. Der Überfall auf das Schiff hat sich rund 300 Kilometer nordöstlich des Hafen Salalah vor der Küste des Sultanats Oman ereignet. Der Frachter, so ein Atalanta-Sprecher,  sei mit acht Besatzungsmitgliedern auf dem Weg von den Vereinigten Arabischen Emiraten nach Griechenland gewesen; sieben der Seeleute seien Philippinos, der Kapitän Rumäne. Das erst jüngst in Dienst gestellte Schiff hat Erdölprodukte geladen.

Nahezu gleichzeitig gaben somalische Piraten den im Emsland bereederten „Marida Marguerite“ wieder frei – nach mehr als einem halben Jahr. Der Chemietanker sei  mit seinen 22 Mann Besatzung auf dem Weg in sichere Gewässer, bestätigte Andrew Mwangura vom Ostafrikanischen Seefahrerhilfsprogramm. Die Piraten haben offenbar ein Lösegeld in Höhe von 5,5 Millionen Dollar erhalten, das per Fallschirm auf das Schiffsdeck abgeworfen worden sei. Der  Chemietanker der Harener OMCI Shipmanagement GmbH & Co. KG war im Mai rund 120 Seemeilen vor Salalah und damit nur rund 50 Seemeilen von dem jetzigen  Überfall entfernt  von Seeräubern gekapert und nach Somalia verschleppt worden. Das Schiff  fährt unter der Flagge der Marschall-Inseln mit einer aus Indien und Bangladesch stammenden Besatzung unter einem ukrainischen Kapitän.

Am 5. Mai 2009 war mit der „MS Victoria“ der Harener Reederei Intersee (Foto oben: © Intersee) auf dem Weg von Indien nach Saudi-Arabien das erste Schiff eines Emslandreeders von somalischen Piraten gekapert worden, obwohl es in einem Konvoi fuhr. Die elf rumänischen Besatzungsmitglieder des mit Reis beladenen Mehrzweckfrachters wurden nach elf Wochen mitsamt Schiff freigelassen. Die Internationale Transportarbeiter-Föderation (ITF) behauptete, es seien rund 1,37 Millionen Euro Lösegeld gezahlt worden.

In jüngerer Zeit nehmen angesichts der unsicheren Verhältnisse vor dem Horn von Afrika viele Reeder laut Informationen von NDR 1 Niedersachsen lieber Umwege in Kauf. Ihre Schiffe fahren von den asiatischen Häfen aus vermehrt Richtung Osten über den Pazifik, durch den Panamakanal und über den Atlantik nach Europa, statt die Route durch den Suezkanal zu nehmen. Nach Angaben der EU-Mission befinden sich derzeit 26 Schiffe und 609 Besatzungsmitglieder in Händen somalischer Piraten.

Der Verband Deutscher Reeder will angesichts der Piraten-Angriffe, dass im Golf von Aden und südlich von Somalia routinemäßig drei bis zehn bewaffnete hoheitliche Kräfte mit an Bord seiner Schiffe gehen. Bisher hatte sich der Verband aber heftig dagegen gewehrt, dass deutsche Reeder auch private, bewaffnete Sicherheitskräfte engagieren. Vor einigen Tagen musste der Verband aber einräumen, dass einige Reeder dies längst tun, um ihre Schiffe und Crews vor dem Kapern zu schützen. (Mehr…) Wie die emsländischen Reeder sich verhalten, ist unklar.

Trianel

29. Dezember 2010

Nach fast dreijähriger Projektentwicklung steht dem Bau des Trianel Windkraftwerks Borkum (TWB) wohl nichts mehr im Weg. Die 34 durchweg kommunalen Gesellschafter aus Deutschland, Österreich, den Niederlanden und der Schweiz haben auf der TWB Gesellschafterversammlung den Bau für den ersten Bauabschnitt des Offshore-Windparks beschlossen; in Frankfurt wurden vor Weihnachten außerdem die Finanzierungsvereinbarungen mit einem internationalen Konsortium aus 11 Großbanken unterzeichnet. Auch bislang nicht geklärte Probleme des Grenzverlaufs zu den Niederlanden sollen offenbar pragmatisch gelöst werden.

Der 56 Quadratkilometer große neue Windpark liegt rund 45 Kilometer nordwestlich der Insel Borkum und ist von dort nicht zu sehen. Er grenzt unmittelbar an Alpha Ventus, den ersten deutschen Offshore-Windpark.  Ab kommenden Sommer wird  in 30 Meter Wassertiefe zunächst die Gründung für die ersten 40 Areva Wind M5000-Windräder gebaut, die mit einer Gesamtleistung von 200 MW rund 200.000 Haushalte mit umweltfreundlichem Strom versorgen sollen. Die fast 150 Meter hohen Windräder, die bis Windstärke 9 Strom produzieren sollen, werden ein Jahr später zunächst probeweise und zur Jahreswende 2012/2013 im „Regelbetrieb“ ans Netz gehen. Erledigt werden alle Bauarbeiten von Errichterschiffen aus. Die eigentlichen Windräder werden Stück für Stück an Land im niederländischen Eemshaven südlich von Borkum zusammengefügt, dann per Barge zum Einsatzort gebracht und dort mittels Kran auf hoher See zusammengefügt.

Weitere 40 Anlagen, so die Planung, werden im anschließenden zweiten Bauabschnitt realisiert. Die Investitionssumme für den ersten Bauabschnitt beträgt über 700 Mio. Euro. Mehr als 40 Mio Euro steuert die Europäische Union bei.

Trianel Borkum West II ist einstweilen das größte Windprojekt in der deutschen Nordsee und der erste rein kommunale Offshore-Windpark Europas, der vollständig projektfinanziert ist. Beteiligt sind aus Deutschland  u.a. die Stadtwerke Georgsmarienhütte (mit 2 MW) und die Stadtwerke Detmold, Bochum, Borken, Dachau, Flensburg, Fröndenberg, Hamm, Herne, Jena-Pößneck, Lengerich,  Lünen, Soest, Uelzen, Unna und  Witten.

(Foto: obrien26382 CC)