Mitten im Leben

9. November 2010

Die Nachbarstadt Rheine verfügt seit einigen Wochen über eine Jüdische Galerie – die erste überhaupt in ganz Westfalen. Man freut sich in Rheine und zieht Galerie-Vergleiche zu Berlin und New York.  Die Jüdische Galerie befindet sich im ersten Stock des Einkaufszentrums „EEC“ am Humboldtplatz
Bei der offiziellen Eröffnung der Galerie hielt die muslimische Bürgerrechtlerin Seyran Ates (Berlin) die Eröffnungsrede. „Es sollte doch eine Selbstverständlichkeit sein, dass sich Menschen aller Religionen friedlich begegnen“, sagte und kritisierte vor allem die Worte des Autors Thilo Sarrazin. „Es ist einfach nur beschämend, wenn man von irgendwelchen jüdischen Genen spricht“, sagte Ates. Die Kunst sei eine richtige Antwort auf solche Diskussionen. „Wenn ich mir heute und hier die einzelnen Bilder ansehe, dann nehme ich doch eine große Vielfalt wahr, eine Vielfalt, wie sie auch in unserer Gesellschaft existiert“, sagte Ates. Stets müsse man offen sein für andere, fremde Kulturen. Kunst sei ein wichtiges Mittel dafür, weil sie keine Grenzen kenne und weltoffen sei. „Es gibt wirklich nichts Schlimmeres als nationalistisches Denken“, betonte die Rechtsanwältin.
„Heute wird eine jüdische Galerie im katholischen Rheine mit den Worten einer türkisch-muslimischen Bürgerrechtlerin eröffnet“, sagte Norbert Kahle, Geschäftsführer der Europa-Brücke, einer der Trägerorganisationen und brachte damit Sinn und Zweck der Galerie auf den Punkt. Sie soll den Dialog zwischen den Kulturen und Religionen fördern – unabhängig von der Herkunft der Künstler und der Kunstliebhaber. Passend dazu die erste Ausstellung: „Mitten im Leben“ –  eine Ausstellung mit  Werken des Berliner Künstlers Michail Schnittmann, der 1989 von Odessa nach Berlin übersiedelte.
Die Jüdische Galerie Westfalen in Rheine wurde nach dem Vorbild der Jüdischen Galerie in Berlin gegründet. Die Gesellschaft „Gemeinsam für Arbeit und Beschäftigung“ (GAB) ist zusammen mit der Europa-Brücke, der Deutsch-Israelischen Gesellschaft und dem Städtepartnerschaftsverein Rheine Mitgründer.  Das Ziel, jüdische Künstler in Rheine und Umgebung bekannt zu machen, war die Motivation für die Neugründung. Die erste Ausstellung in den Räumen der GAB ist allerdings nur eine Übergangslösung, bis feste Räumlichkeiten gefunden sind.
Die Ausstellung der Galerie im Einkaufszentrum am Humboldtplatz ist grundsätzlich freitags von 10.30 Uhr bis 18 Uhr, samstags von 10.30 Uhr bis 14 Uhr und sonntags von 15 Uhr bis 18 Uhr für Besucher geöffnet.
(Bild: Kunstunterricht, © Michail Schnittmann 2009)

2 Antworten zu “Mitten im Leben”

  1. Mudde van Duren said

    Das ist ja eine Überrachung! Eine Jüdische Galerie in Rheine!? Die muß man im Auge behalten. Die Intention sagt mir zu. Der Name „Jüdische Galerie Westfalen in Rheine“ läßt ja Großes erwarten. Vielleicht kann sie etwas bewegen und vermitteln, was auch mir am Herzen liegt.
    Mudde van Duren

  2. Sofia said

    Ich interessiere mich auch für Jüdische Galerie!!!, weil mein Mann ein toller jüdischer Maler Gennady Karabinskiy ist:
    http://www.karabinskiy.eu.
    Zurzeit präsentiert er seine fast 100 Bilder im Museum für Kunst, Kultur und Karikatur in Rotenburg an der Fulda zusammen mit dem spanischen Maler Joan Miro. Die Ausstellung heißt: Poesie der Farbe: Joan Miro & Gennady Karabinskiy….
    Mehr Info:www.muzkkka.de

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.