Fehlersuche

5. Oktober 2010

Die „schwarzen“ Brüder und Schwestern im Lingener Stadtrat, kommentiert Hajo Wiedorn (SPD) heute in einer Rundmail, „müssen wohl noch lernen, wie man Anträge schreibt“. Denn sie haben am 01. Oktober den nachfolgenden Antrag an den Oberbürgermeister der Stadt Lingen (Ems) gerichtet. Hajo Wiedorn hat -wie meistens- recht, und ich rufe dazu auf, den Mehrheitskollegen zu helfen, in ihrem Schreiben alle Fehler zu entdecken und mit Hilfe der Kommentarfunktion dieses kleinen Blogs kenntlich zu machen.  Bitte schön:

37 Antworten to “Fehlersuche”

  1. Frank O. said

    Der Name unter dem Brief ist falsch. Da sollte nach dem Wahl-Dabakel ein anderer stehen.
    Ansonsten könnte die CDU ihre Briefe ja vielleicht von der SU sichten und korrigieren lassen.

  2. JHP said

    Kleinigkeit, aber vielsagende Kleinigkeit.
    49808 Lingen _(Ems)_

  3. Dieter Herrmann said

    Nur mal auf den ersten Blick und ohne jegliche rechschreibliche Kontrolle:

    -Blocksatz, ist das so üblich, oder bläht es doch nur auf?
    -lt. DIN 5008 KEINE Leerzeile vor PLZ+Ort im Anschriftenfeld,
    -lt. DIN 5008 KEINE Ortsangabe beim Datum
    -Wofür steht das Pfund bei den Formatierungszeichen?
    -Warum tabt sie wie wild bei ihrem Namen und Ihrer Position?

  4. kib said

    oder sieben?
    Offizielle Vereidigung erfolgt am 8.10.2010

  5. Dierke said

    An der „Fehlersuche“ beteilige ich mich nicht. Mich wundert mehr der „Inhalt“ des Antrages als die „Fehler“ im Schreiben der CDU. Der OB D. Krone samt Verwaltung will doch wohl in erster Linie bemüht sein, die städtischen Finanzen in Ordnung zu bringen. Das Projekt „Emslandarena“ incl. Sanierung der Emslandhallen wurde schon OB Pott zu waghalsig. Deshalb ist er ja auch u.a. gegangen !

  6. Hans said

    p.s. das CDU Logo im Kopf wirkt durch den Zusatz „Fraktion im Rat Stadt Lingen (EMS)“ als sei es durchgestrichen. 😉

  7. Hans said

    Die Gelder wurden für die ARENA zugesagt, schreibt Fr V. ja auch Zeile 9. In Zeile 4 weist sie aber Umbau, Erweiterung und Sanierung für die HALLEN hin.

    Ergo… falsch.

    p.s. das CDU Logo im Kopf wirkt den Zusatz „Fraktion im Rat Stadt Lingen (EMS)“ als sei es durchgestrichen.

  8. Konrad Duden said

    Die CDU-Fraktion fordert die Verwaltung auf, Pläne für den Umbau, DIE Erweiterung und DIE Sanierung der Emslandhallen vorzustellen.

  9. Robert.Koop said

    Nicht schlecht, nicht schlecht, die Hinweise.

    Aber jetzt meine Frage: Wo soll das Thema auf die Tagesordnung?

    a) Baubegleitender Ausschuss Emsland-Arena ?
    b) Planungs- und Bauausschuss ?
    c) Stadtrat ?
    d) Haushaltsausschuss ?
    e) Verwaltungsausschuss ?
    f) Ausschuss Eigenbetrieb Emslandhallen ?
    g) CDU-Fraktion ?
    h) Landesregierung ?
    i) Kreistag ?
    j) Kreisausschuss ?

  10. Jan said

    k) Chorwerkstatt?

  11. lingentheo said

    Keine Arena! Kein Leuchtturmprojekt!

    M.E. bedarf es angesichts der Finanzsituation im Sinne einer sparsamen Haushaltsführung in erster Linie der Überprüfung der Angemessenheit des anvisierten Projektes und der Fragen, was möchte die Bevölkerung, was ist sinnvoll und was können wir uns leisten.

    Dazu gehört auch, dass endlich mal eine einheitliche Bezeichnung der Maßpnahme festgelegt wird. Die Behandlung der Thematik und reißerische Aufmachung mit schlagzeilenträchtiger Bezeichnung wie „Arena“ und „Leuchtturmprojekt“ muß endlich der Vergangenheit angehören, weil allein dadurch schon Großmannsgehabe und Verschwendung suggeriert werden.

    Auch die Benennung als „Umbau, Erweiterung und Sanierung der Emslandhallen“ trifft es eigentlich nicht richtig. Emslandarena und Leuchtturmprojekt sind ad acta zu legen, somit auch alle bisherigen, überdimensonierten Planungen, die einfach im Rahmen der Konsolidierung der Finanzen nicht finanzierbar sind.

    In diesem Sinne ist unbedingt eine komplette, bescheidene Neuausrichtung erforderlich; natürlich unter der Voraussetzung, dass die zugesagten Fördermittel nicht gestrichen werden. Unter dieser Prämisse muß alles neu angedacht werden mit einer realistischen wie angemessenen Bezeichnung als

    „NEUGESTALTUNG DER EMSLANDHALLEN ZU EINER MULTIFUNKTIONALEN VERANSTALTUNGSHALLE“

    vorgeschlagene Kapazität: 3000 Leute

    Im Übrigen finde ich den Brief von Frau V. große „Sch…..“. Am 01.10.10 war der neue OB noch gar nicht angetreten bzw. nicht in Amt und Würden, und allein der Wortlaut zeigt den, gelinde gesagt, unverschämten Umgangston den die CDU offenbar pflegt. „Der Oberbürgermeister wird aufgefordert…..“. Außerdem ist die Maßnahme nicht so dringend und die Tagesordnungspunkte (für welche Sitzung überhaupt???) hat Frau V. überhaupt nicht festzulegen. Oder meint die Dame, sie hätte jetzt das Ruder in der Hand? Ich wünsche mir sehr, dass Herr Krone für die künftige Rats- und Fraktionsarbeit allen Ratsmitgliedern erst einmal paar allgemeine Benimmregelungen an die Hand gibt und speziell für Frau V. den Knigge dazu, was die persönliche Anrede eines Ob erbürgermeisters betrifft.
    Herr Koop, hauen auch Sie mal ruhig auf den Tisch als „Ältester“, was die Jahre der Ratszugehörigkeit anbetrifft, oder?

    Da deutet schon jetzt alles auf Konfrontation mit der CDU hin, die wohl wieder Sonderrechte eingeräumt haben will. Die Zeit ist vorbei Frau V.
    Wie gesagt, der erste Eindruck ist immer der richtige…….

    • Heukampstannener said

      KiJuPa, wie geil!

      Theo, ich stimme Ihnen vollständig zu. Mir geht nur ein Gedanke nicht aus dem Kopf:

      Ich stelle mir vor, ich hätte Macht. Ich würde dann vielleicht viel Unterstützung bekommen von Leuten, die gerne große Sachen bauen wollen. Als Dank für die schönen Geschenke verspreche ich diesen Leuten, dass die ganz viel bauen dürfen.

      Auf einmal werde ich ein bißchen krank und kann mich nicht mehr so bewegen wie sonst. Vielleicht kann ich meine Versprechen nicht einlösen. Was mache ich denn nun?

      Wer Angst hat, verhält sich nach drei Mustern: Entweder verstecken, flüchten oder angreifen.

  12. bn_reinhard_rauscher said

    Zugegeben, mit einem gewissen Schmunzeln habe ich den Brief gelesen und die zugehörigen Kommentare genossen, tw. herzlich gelacht.

    Trotzdem sollte man nicht vergessen, dass hier ein sehr ernster Hintergrund vorliegt.
    Man könnte sich fragen, ob hier der neugebackene Oberbürgermeister (letzterer hat sogar einen Namen, der einigermassen einfach auszusprechen ist, warum eigentlich nicht ?) zu einer von ihm wohl nicht gewünschten Aktion gedrängt werden soll? Dies übrigens vor dem Hintergrund, dass immer noch der Haushalt gewisse Fehlsummen aufweist!?

  13. Hans said

    auf dem Gebiet Arena ist Krone top informiert. Da mache ich mir keine Sorgen…

    • Jochen S. said

      eben.

      Und um einen Antrag als handwerklich fehlerhaft zu erkennen, hat er (zunächst einmal) die Verwaltung.

      Aber eine peinliche Nummer von SV.

  14. kib said

    Sehen wir`s mal von der praktischen Seite: Herr Krone hat somit in einer seiner ersten Posteingangsmappen ein eindrucksvolles Zeugnis der bizarren Selbstwahrnehmung der Mehrheitsfraktion des Rates. Er wird sich vermutlich seinen Teil denken.

    Mich irritiert beim nochmaligen Lesen vielmehr die dünne Argumentation des Schreibens: Umbau, Erweiterung und Sanierung der Hallen, weil dies erforderlich ist ,oder ausschließlich, um sich zugesagte Fördermittel zu sichern? Da war mal was, das hieß glaub ich „Abwrackprämie“ …
    Der OB-Kandidat der Union äußerte sich im Zusammenhang mit dem „Dellecken im Haushalt der Stadt Lingen“ und den hierdurch erforderlichen Einsparungen dahingehend „man müsse sich die vielen kleinen Posten“ des Haushaltes genauer ansehen.“ Dann man tau“, wie der Emsländer sacht…
    Davon abgesehen, dass es sich hierbei um eine sehr unkonkrete Äußerung handelt, bleibt die Frage, wie mit „größeren Positionen“ des Haushaltes“ verfahren werden soll, total offen.
    Die CDU hat im Zusammenhang mit dem Thema „Emslandarena“ bisher eine äußerst unglückliche Figur abgegeben, und bei mir schleicht sich erneut der Anfangsverdacht ein, dass eine dreistündige Aufarbeitung des Wahldebakels bei weitem nicht ausreichend war.
    Anders kann ich mir beim besten Willen nicht erklären, wieso Frau SV sich veranlasst sah, ein solches Schreiben „rauszuhauen“.
    In Hinblick auf die Wahl im nächsten Jahr finde ich das persönlich durchaus positiv (vielleicht nehmen die Unionisten sich im Herbst 2011 sechs bis sieben Stunden Zeit für ihre Analyse- mir soll`s Recht sein)

    • lingentheo said

      …Frau V. hat bestimmt gedacht, wenn Frau H. sich schon mal eigenmächtig die Bürgermeisterkette umhängt, dann bestimm ich jetzt die Tagesordnung. In solchen Kategorien denken nun mal solch erfolgreiche Politikerinnen und wahrscheinlich noch mit dem Gedanken, dem neuen Herrn Oberbürgermeister zu zeigen, „was wir doch alles können und für tolle Typen sind.“

      Nur dass bei soviel gestrotztem Selbstbewußtsein, der Schuss wieder nach hinten los geht, daran denkt jetzt noch keiner. Dabei sag´ichs im Voraus: Die gesamte CDU-Fraktion steht unter sehr genauer Beobachtung der Lingener Bevölkerung, besonders in Bezug auf den künftig gepflegten Umgangston mit dem neuen OB, der sich gefühlsmäßig zunehmender Beliebtheit erfreut. Also ist vornehme Zurückhaltung angesagt, nächstes Jahr wird wieder gewählt!!!

  15. Wahlversemmler said

    Sollte der Antrag tatsächlich so (inkl. ausgeduckter Tabulatoren) eingegangen sein, schlage ich zunächst einen Office-Grundkurs vor. Im Übrigen wird Herr Krone sicher seinen Rotstift aus der Schule mitgenommen haben. Das Thema „Leuchtturm“ sollten wir erst mal „ad acta“ legen. Zuerst mal müssen die Finanzen durchleuchtet werden. Doppik jetzt !

  16. stefan said

    @ Wahlversammler

    Genau! Die Doppik jetzt so schnell wie möglich!

    Die zeigt nämlich erst genau, wie es um unsere Stadt wirklich finanziell aussieht. Ich kann dem neuen OB Dieter Krone nur anraten, diese sofort einzuführen. Ansonsten wird nämlich von der CDU behauptet er – Krone – hätte diese desolate Haushaltslage noch verschlechtert.

    Warum ist die Einführung der Doppik eigentlich unter dem OB Pott immer wieder verschoben worden?
    Eine Vermutung von mir: Dann wäre die Arena damals schon nicht mehr der Bevölkerung „zu verkaufen“ gewesen.

    • Jochen S. said

      bei der Doppik kommt „unterm Strich“ genau dasselbe raus,nämlich Plus oder Minus.

      Von daher eine glatte 6 für den werten „stefan“.

      Doppik ist nichts anderes als doppelte Buchführung (simpel: Konto und Gegenkonto), was jeder Kaufmann in der Berufsschule lernt.

      Man kann aber genau sehen, welche Ämter (Kostenstellen) Miese machen und welche Plus.

      Verstanden? 😉

      • Heukampstannener said

        Nicht ganz, Herr S.! Die Doppik – von Ihnen treffend aber zu kurz erläutert – beinhaltet Positionen, die in der Einnahme-Überschuss-Rechnung nicht auftauchen. Wenn Sie Kaufmann sind, geht die 6 damit an Sie.

        Es geht nicht um den Umgang mit Buchungen und um enie Aufstellung der Soll- und Habenwerte. Es geht dabei erstmalig um eine Bilanz. Und es geht dabei um die Aufdeckung von versteckten Gewinnen – und Verlusten!

        Die Stadt muss also eine Bilanz veröffentlichen. Inklusive aller Beteiligungen. Die erste Bilanz ist noch unspektakulär, aber die drei folgenden, die werden spannend sein!

        Dann tauchen nicht ausgewiesene Rückstellungen auf. Und nicht ausgewiesene Unfähigkeiten.

        Ich will jetzt nicht zu weit ausholen (sind ja auch Nicht-Kaufleute hier), das kommt noch. Nur so viel: Es hat seinen Grund, dass Lingen noch keine Doppik hat und sie bis zum letzmöglichen Termin hinauszögert. Aber ich bin mir sicher: Das Ergebnis wird uns erschüttern!

        • lingentheo said

          Lieber HKT,
          die Doppik sollte in den Nieders. Kommunen eigentlich bis spätestens 2002 verbindlich eingeführt sein. Dies wird in den Verwaltungen allgemein zu einem Chaos führen, weil 60 – 80 % der Verwaltungsleute (im Gegensatz zum Kaufmann)hiervon keine Ahnung haben, weil sie es eben in Schule, Verwaltung und Verwaltungsprüfungen überhaupt nicht gelernt haben. In den Führungsetagen wird sich zwangsläufig die Zahl der Laiendarsteller, die für den Haushaltsplan verantwortlich sind, weiter dramatisch erhöhen.

  17. Es ist doch vollkommener Unsinn anzunehmen man koenne rechtlich nichts machen gegen Stuttgart-21, nur weil der Paul Kirchhoff das im Fernseher gesagt hat. Wo ein Wille ist ist auch ein Weg. Unter der ueberschrift „Gutachten gegen Gutachten“ stand gestern in der Stuttgarter Zeitung ein sehr interessanter Artikel. Der Rechtsprofessor Georg Hermes sieht die Rechtslage demnach ganz anders als Herr Paul Kirchhoff. Zitat Georg Hermes: „Es sei klar, dass das Eisenbahnrecht beim Bund liege, das Land trage aber erhebliche Kosten, damit sei es mit zustaendig.“ Professor Georg Hermes laesst auch nicht gelten, dass Vertraege ewig unkuendbar sein sollen. „Das verstoeßt gegen das Demokratieprinzip.“ Neue Parlamente haetten dann keine Moeglichkeiten, aus langfristigen Vertraegen herauszukommen, argumentierte Hermes. Auch den Einwand, gegen den Haushalt sei keine Volksabstimmung moeglich, laesst Hermes nicht gelten. „Dann waere eine Abstimmung ueber jedes Gesetz, das Geld kostet, ausgeschlossen.

  18. birgit kemmer said

    Die Lösung ist ganz einfach und ím Rathaus wohl bekannt, sobald wir die Doppik haben, haben wir 3 Millionen mehr auf der Minus-Seite.

  19. Frank O. said

    @ R. Koop

    Gibt es denn noch eine Auflösung der Fehlersuche???
    Oder ist das wieder sowas wie mit dem Kantenheini und dem 5 Euro-Schein ?!

  20. Giesela said

    Giesela sagte

    Ich weiß nicht , was das ganze soll.
    Der Antrag der CDU zeigt doch, dass die Damen und Herren denken, vielleicht ein paar Tage zu früh und dann noch mit unsinnigen Forderungen, aber, “ sie denken“.
    Spaß beiseite. Die Bereitstellung von Zuschüssen richtet sich nach den förderfähigen Kosten. Davon muß dann die Stadt Lingen einen Eigenanteil von einem Drittel selbst tragen. Wenn die CDU einen derartigen Antrag stellt, sind
    wir wieder bei der ursprünglichen für Lingen ( Ems) geplanten aber nicht erforderlichen Arena.

    Bei einem Umbau oder ähnlichem könnte auch der Zuschuss nicht gehalten werden Die entsprechenden Förderrichtlinien müßten bei der CDU eigentlich bekannt sein. Für alle, die noch nicht begriffen haben, dass
    sich die finanzielle Situation negativ verändert hat, sollte eine mehrtägige Klausurtagung für Aufklärung sorgen.

    Lieber Jochen S.,bei der Doppik reden wir nicht über die Buchführung nach dem HGB. Der Heukampstannener ist ja bereits mit dem Auklärungsunterricht angefangen. Allein die Abschreibungen werden zu dem Ergebnis führen, wenn es denn ausreicht , was Frau Kemmer prophezeit. Man sollte niemals Dinge beurteilen, die man nicht kennt und demzufolge auch keine Ahnung hat. Übrigens ist die Doppik spätestens bis 2012 und nicht bis 2002 einzuführen.

  21. stefan said

    Danke

    @Heukampstannener
    @Birgit Kemmer und
    @Gisela,

    dass sie mich in meiner Auffassung zur Einführung der Doppik in Lingen stärken und bestätigen. Gleichzeitig dem wohl eigenmächtig ernannten Kenner der Kameralistik und der Doppik Jochen S. einen kleinen Nachhilfeunterricht gegeben haben.

    Manchmal ist es einfach besser zu schweigen……

    Jetzt steh ich hier mit einer 6 vom Oberlehrer Jochen S. und dies trotz bei meiner guten kaufmännischen Ausbildung!

  22. schmut said

    sie sind der geilste

  23. Nana said

    Stefan nur geil?…

    Nee, nee, – endlich mal einer mit Durchblick.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.