Mittelbahnsteig 6

17. September 2010

Mit kraftvollen Schritten wird der Lingener Mittelbahnsteig weiter ausgebaut. Guckst du hier:

Es fehlen weiterhin: ein sicher funktionierender Aufzug, Zugzielanzeiger, Wegweiser, Fahrkartenautomat, 300m benutzbarer Bahnsteig. Eben alles, was ein Bahnsteig außer einem Zug und Lautsprecher sonst noch braucht. Und Schließfächer, die gibt es am Lingener Bahnhof nirgendwo. wie schrieb mir unlängst ein Besucher, der vergeblich einen Platz für sein Gepäck suchte: „Das habe ich noch nirgendwo erlebt.“

14 Antworten to “Mittelbahnsteig 6”

  1. Julius Frilling said

    Lieber Robert Koop,

    sollte meine gelb-rot Sperre jetzt abgelaufen sein, möchte ich hierzu folgendes bemerken:
    Ihre Feststellungen sind zutreffend, jedoch reicht es nicht aus, die Missstände aufzuzeigen; man muss sie auch bekämpfen.
    Ich freue mich über alle, die uns dabei unterstützen.

    Viele Grüsse aus dem Bus nach Elbeuf,

    Julius

  2. Timo said

    Mein erster Gedanken, als ich das gesehen habe war, „Sieht ja nicht schlecht aus, nur die LEDs wirken etwas komisch. Sind ja aber momentan Modern.“

    Dann habe ich mich aber nach dem Sinn gefragt.
    Gut, wenn ein Zug ankommt und alle Fahrgäste über die Treppe nach unten wollen, wird es sicherlich noch ein größeres Gedränge, weil die Leute nicht so schnell von der Treppe wegkommen.
    Und ein Besonders großes Chaos wird es, wenn bswp. 10 Radfahrer mit den Rädern da vorbei wollen.

    Nach diesen kurzen Überlegungen habe ich mir die Frage gestellt „Wozu?!?!“.
    Kann mir jemand eine Antwort geben?

    Grüße.

    • Frank O. said

      Der Sinn ist ein ganz parktischer Gedanke. Mit dieser Barriere möchte man verhindern, dass ortsfremde Fahrgäste, nach verlassen des Bahnsteiges,direkt in die Fahradspeichen der Lingener Bürger stolpern. Durch diese Barriere werden Sie erstaml nach links oder rechts abgedrängt und verschaffen sich automatisch einen ersten Übeblick des Tunnels ohne direkt mit Radfahrern in Kontakt kommen zu können.

      Wenn Sie einmal auf den Meppener Bahnhof fahren und dort, gerade in den Abendstunden, vom Gleis in den Tunnel gehen, werden Sie verstehen wie es gedacht ist. Dort rauschen Ihnen die Radfahrer, durch das Gefälle, mit 40km/h direkt an der Nasenspitze vorbei. Dort hat es schon eine Menge Zusamenstöße gegebn. Gerade bei ortsfremden und älteren Fahrgästen hatte dieses oft sehr schmerzhafte Folgen.

  3. otto h said

    Mittelbahnsteig; Bahnhof Lingen.

    Es fällt mir schwer, überhaupt einen einzigen Grund zu finden, warum es diesen Mittelbahnsteig überhaupt gibt. Ein Trauerspiel in unendlich vielen Akten.

    Das Ding ist zu schmal, es hat kaum Unterstellmöglichkeiten bei Regen, es gibt keinen Fahrkartenautomaten, es gibt eigentlich so gut wie nichts, was einen vernünftigen Bahnsteig ausmacht. Seit es diesen ominösen 2. Bahnsteig in Lingen gibt, ist bahntechnisch eigentlich alles schlechter als es vorher war.

    Die Wege sind deutlich länger, man muss erst durch den Tunnel sein Gepäck nach unten Schleppen, um es dann mühsam über eine steile Treppe wieder nach oben zu schleppen. Ist man endlich oben angekommen, stellt man fest, dass es keinen Fahrkartenautomaten gibt. Also das gleiche Geschleppe noch 2 mal, um auf Bahnsteig 1 die Karte zu lösen. Im Zweifel ist der Zug dann schon weg, bevor man überhaupt wieder diesen tollen Mittelbahnsteig erklommen hat.

    Für Schüler mag diese Kletterei ja noch zumutbar sein, doch für alte Menschen, Behinderte oder Reisende mit schwerem Gepäck ist dieser Bahnsteig schlicht eine unüberwindliche Barriere. Zumal der Aufzug nur in seltenen Ausnahmefällen in Betrieb ist.

    Ich frage mich, warum es diesen Bahnsteig überhaupt gibt? Irgendwie war da was im Zusammenhang mit dem Fußgängertunnel unter den Gleisen. Ja, der Tunnel wurde nicht nur gebraucht, um Wege zwischen Hochschule und Innenstadt zu verkürzen, sondern auch, damit Lingen endlich den so schmerzlich vermissten 2. Bahnsteig bekommt!

    Eine Stadt wie Lingen und nur ein einziger Bahnsteig. So ein Kaff will Oberzentrum werden? Einfach lächerlich! Also musste ein Millionen schwerer Tunnel her. Die Stadt hatte es ja.

    Und jetzt, wo der Tunnel da ist, muss natürlich auch der 2. Bahnsteig her. Was dabei rausgekommen ist, kann jeder nachempfinden, der „vorher“ und „nachher“ kennt.

    Das Ding macht einfach keinen Sinn.

    Es fährt nicht ein einziger Zug zusätzlich. Wie schon immer fährt je ein Regionalexpress pro Stunde Richtung Emden, bzw. Richtung Rheine und alle zwei Stunden ein IC. Das war’s. Nur leider verteilen sich diese Massen an Zugverkehr jetzt auf 2 Bahnsteige, von denen der neue Mittelbahnsteig leider nur unter großen Mühen erreichbar ist und der zudem viel zu schmal ist und damit obendrein auch noch Sicherheitsmängel hat.

    Anstatt dieses Ärgernis stillschweigend wieder zu beerdigen, machen Stadt und Schülerunion viel Geschrei und akzeptieren von der Bahn ein weiteres Provisorium, nämlich eine Verbreiterung des Bahnsteigs auf nur 100m Länge und damit viel zu kurz für IC Züge. Und für all diesen Unsinn bezahlt die Stadt auch noch aus ohnehin schon leeren Kassen einen Teil des neuerlichen Schwachsinns!.

    Vernünftig wäre nur ein einziger konsequenter Entschluss. Machen wir diesen unsinnigen Bahnsteig 2 einfach wieder zu und kehren zurück zur alten, viel besseren Lösung mit nur einem Bahnsteig. Alle Reisenden mit Gepäck, alle Alten und Behinderten werden es der Stadt und der Bahn danken. Und die Stadt spart viel Geld für eine weitere Fehlinvestition.

    Wenn dann wirklich einmal die Königin vom Legoland mit dem Zug nach Lingen kommt, oder sogar der Pott, sorry, der Papst natürlich, dann kann man ja für dieses seltene Ereignis den Bahnsteig reaktivieren. Bleibt zu hoffen, dass nicht ausgerechnet bei so einer Gelegenheit jemand vom Sicherheitspersonal von dem schmalen Bahnsteig fällt.

    Der hohe Gast darf natürlich nicht fußlahm sein, weil er sonst den beschwerlichen Weg vom Bahnsteig 2 über Treppe und Tunnel und zurück nicht schafft.

    Eigentlich schade, dass der „Erfinder“ dieses OB Denkmals nicht mehr da ist. Den hätte man mindestens einmal täglich mit dem Reisegepäck für einen dreiwöchigen Skiurlaub seiner gesamten Familie auf diesen tollen Bahnsteig jagen müssen und natürlich wieder zurück zum Kartenkauf am Automaten und dann wieder…

    • Robert Weemeyer said

      Ein zweiter Bahnsteig in Lingen hat schon seinen Sinn. Schließlich begegnen sich die Regionalexpress-Züge aus beiden Richtungen fahrplanmäßig bei Lingen. Wenn der RE Richtung Emden ein paar Minuten Verspätung hat, muss der RE Richtung Münster jetzt nicht mehr vor dem Bahnhof warten, bis der einzige Bahnsteig frei ist, und sich auf dieser Weise seinerseits verspäten. Denn jetzt hat jede Richtung ihr eigenes Gleis.

      Ein weiterer Vorteil – vor allem für die Reisenden im Duchgangsverkehr – ist, dass Züge aus Richtung Süden mit voller Geschwindigkeit in den Bahnhof einfahren können, weil sie keine abzweigende Weiche ins Gleis 1 mehr befahren müssen, die bislang die Züge schon ab Darme zur Langsamfahrt zwang.

      Also ist ein zweiter Bahnsteig grundsätzlich ganz sinnvoll. Sehr unglücklich ist aber die ganze Ausführung des Bahnsteigs, die zu Recht von allen möglichen Seiten bemängelt wird. Sehr unglücklich ist auch, dass der neue Busbahnhof genauso wie der alte südlich des Bahnhofsgebäudes liegt, die einzige Unterführung aber nördlich. Lange Wege für Umsteiger zwischen Bus und Bahn sind die Folge. Wenn man zwischendurch noch eine Fahrkarte lösen muss, wird es nicht besser.

      Im Ergebnis sieht man, was die Deutsche Bahn baut, wenn man ihr nicht mit einer Fachkenntnis, die von einer Stadtverwaltung nicht unbedingt zu erwarten ist, von Anfang an auf die Finger klopft und jede Einzelheit hinterfragt. Die Annahme, die Bahn werde schon von sich aus etwas Fahrgastfreundliches bauen, ist nämlich leider falsch.

      Wenn es nach mir ginge, würde man den neuen Bahnsteig übrigens auch zur anderen Seite, also zum Gleis 4 hin, öffnen, wo bis jetzt noch ein Absperrgitter (und ein Zwischenraum) ist. Dies würde die Möglichkeit schaffen, Züge in Lingen enden und wenden zu lassen, ohne dass sie auf den durchgehenden Gleisen 1 und 2 dem durchgehenden Verkehr im Wege stehen.

      Es gab nämlich seitens der Landesnahverkehrsverkehrsgesellschaft schon einmal die Überlegung, den Nahverkehr zwischen Rheine und Lingen auf zwei Züge pro Stunde zu verdichten. (Bis jetzt gibt es ja nur stündlich einen Regionalexpress.) Diese Überlegung liegt eigentlich auch nahe; denn der Abschnitt Lingen–Rheine ist der aufkommensstärkste auf dem niedersächsischen Abschnitt der Emslandstrecke. Auf dem westfälischen Abschnitt Rheine–Münster fahren jetzt schon drei (!) Nahverkehrszüge stündlich.

      PS: Völlig unverständlich ist mir, dass OB-Kandidat Leinweber zum ganzen Komplex Verkehr in seinem Programm kein einziges Wort schreibt. Das ist offenbar kein Thema für ihn.

  4. ulrike said

    Ach Du lieber Gott! Wenn das nur der einzige Ärger mit den Bauprojekten der Pott-Ära wäre!Wenn wir von der „Mall“ absehen,die uns eine der höchsten Quadratmeterzahlen Einkaufsfläche pro Einwohner bundesweit gebracht hat,wäre noch zu nennen( die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit):Die sinnlose,extrem teure Überdachung des Busbahnhofs (Naßwerden kann man billiger),die vandalismusanfällige lilabunte Geisterbahnbeleuchtung an der Unterführung:Vandalismusschäden 30.000 Euro im Jahr plus Bewachungskosten durch ein Wachunternehmen,
    das Fahrradkrematorium am Bahnhofsvorplatz (Polizeibericht vom letzten Sommer:Diebstahlszunahme seither um 92 Prozent) Das spricht für sich.Der alte Slogan: Lingen,find ich toll!!!!Und so wollen wir dann mit Leinwebers Hilfe weiter machen.

  5. Dierke said

    @ otto h

    Ich stimme der Bewertung des Bahnsteigs 2 / Lingen in allem zu mit einer kleinen Zusatzbemerkung : In den Skiurlaub gen Süden fährt man wohl nicht von Bahnsteig 2,( gen Norden nach Emden evt. mit einem Kreuzfahrtschiff nach Norwegen. ) Aber die Rückreise der Skiurlauber mit Ankunft auf Bahnsteig 2 ist auch schlimm genug ….

  6. Tobias said

    Hallo Herr „H.“,

    der Bahnsteig wird deswegen verbreitert, damit die Schülermassen, die in einen kurzen RE müssen, Platz haben.
    Die „Massen“, die aus dem IC Ein- bzw- Aussteigen, sind geringer und somit reicht hier der Bahnsteig.
    Die angesprochenden Punkte Zuganzeiger und Fahrkartenautomat sind sicherlich berechtigt und richtig.
    Die Verbreitung auf der Länge der RE (und vermutlich zusätzlicher Unterstand!) sind wichtig und richtig.

  7. Frank O. said

    Dass man hier vor dem Umbau keinen Fahrkartenautomat aufstellt, erscheint mir doch noch sinnvoll zu sein.
    Dass es keine Schließfächer gibt, ist wohl eine Kostenfrage. Ich erinnere mich an die Zeit, als es sie noch in der Bahnhofshalle gab. Von Reisenden wurden sie kaum benutzt, dennoch waren sie ständig belegt. Nämlich von Tippelbrüdern die ihre Einkäufe dort einlagerten und sie nie wieder abgeholt haben.

    Wenn man da also jede Woche neue Schlösser einbauen muss, rechnet es sich nicht mehr. Aus ähnlichen Gründen sind die Schließfächer vorm Media Markt in der Lookenpassage verschwunden. Da nimmt man lieber in Kauf, dass die Schüler ihre Rucksäcke mit in den Laden nehmen und ab und an mal was darin verschwinden lassen. Das kommt billiger.

    Übrigens haben z.B. die Bahnhöfe in Meppen,Geeste usw. nicht mal mehr eine Bahnhofshalle. Was das bei Regen und besonders im Winter bedeutet, kann man sich wohl vorstellen. Außerdem gibt es zum Erreichen der Gleise 2+3 in Meppen z.B. gar keinen Fahrstuhl.

    Wenn sie hier im Rollstuhl ankommen, müssen sie sich vorher telefonisch anmelden und werden über die Gleise getragen.

    Warum wird hier also gemeckert?
    Wenn der Bahnsteig verbreitert wurde und ein paar Kleinigkeiten wie Schilder, aufgehängt sind, haben wir einen ganz akzeptablen Bahnhof in Lingen.

    Das sage ich als regelmäßiger Bahnfahrer.
    Die am lautesten meckern fahren hier nämlich höchstens einmal im Jahr , wenn es auf Kegeltour geht und sitzen sonst in ihrem Mercedes oder BMW auf geheitzten Sitzen und nehmen Radfahrern die Vorfahrt.

    Dies sind dann wohl erst zufrieden, wenn der Bahnhof so aussieht.

  8. otto h said

    @Dierke
    Ob der Zug nun Richtung Emden oder Richtung Rheine fährt, ist eigentlich nebensächlich. Hauptsache der Erfinder muss mit viel Übergepäck rauf und runter.

    @Tobias
    Die Schülermassen haben über Jahrzehnte gefahrlos ihre An-/Abfahrt von nur einem einzigen und genügend breiten Bahnsteig bewältigt. Das wäre ohne zusätzliche Verbreiterung des 2. Bahnsteiges auch zukünftig wieder möglich.

    Warum soll die Stadt für ein Renomierprojekt eines ehemaligen OB weiterhin Geld ausgeben, wo doch schon lange feststeht, dass das ganze Ding eigentlich eine dramatische Verschlechterung für alle Zugreisenden bedeutet.

  9. Robert jun. said

    Was seit Tag 1 fehlt: Das Hinweisschild, wo es zur Innenstadt, zu den Gerichten, zur JVA, zur HalleIV, zur FH geht…

    Man kann quasi bei jedem Besuch Menschen sehen, die rätseln wohin sie gehen sollen.

    Und diese Barriere habe ich schon vor Monaten vorausgesagt. Weiß jmd von euch, ob es einen Unfall gab?

  10. Frank O. said

    Schlechter Service!!!!!

    Vierstündige Streckensperrung
    Schwelbrand in Lok stoppt Regionalzug

    Lathen/Lingen. Es ist 7.03 Uhr am Donnerstagmorgen, und rund 100 Fahrgäste warten auf dem Bahnsteig des Lingener Bahnhofs auf den Regionalexpress in Richtung Rheine. Eine blecherne Stimme aus dem Off verkündet, dass der Zug mit Verspätung einlaufen wird. Eine Minute später meldet sich die Stimme erneut, um mitzuteilen, dass der Zug überhaupt nicht mehr komme, weil die Lok defekt sei.
    Ratlosigkeit macht sich unter den Passagieren breit, weil kein Bediensteter der Bahn aufklären kann, wie es denn nun weitergeht – es ist nämlich niemand da und das Bahnhofsgebäude noch verschlossen.

    Den ganzen Artikel gibs hier http://www.noz.de/lokales/47946791/schwelbrand-in-lok-stoppt-regionalzug

    • Schlechter Service? Gar kein Service!

      Zu den in der Presse kritisierten Aufzugzuständen am Bahnsteig 2 erinnerte übrigens in der heutigen Ratssitzung Hajo Wiedorn (SPD), dass der Bahn von der Stadt Lingen für Wartung und Pflege des Aufzugs flott 1000 Euro pro Monat überwiesen werden.

      Man könnte angesichts all der Ignoranz hineink…, wenn das nicht schon geschehen wäre und auch niemanden interessiert.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.