Eigenschaft

1. September 2010

Köstlich!

Gerade habe ich beim Frühstück die Lingener Tagespost gelesen und mir Gedanken über die Aussagen von OB-Kandidat Jörg Küster (Die Linke) gemacht, als mein Blick auf diese Anzeige des CDU-Kandidaten Hans-Josef Leinweber (Scan re.) fiel.

Geben Sie zu, dass es Ihnen auch aufgefallen ist, sofern Sie die Zeitung samt Anzeige heute gelesen haben. Der Mann aus Geeste beansprucht  in seiner -übrigens mit rund 600 Euro einschl. Steuern nicht ganz billigen- Anzeige zwar weiterhin, kompetent und erfahren zu sein. Bloß die dritte Eigenschaft hat er nicht mehr, die noch auf seinen Plakaten prangt. Sie  ist völlig verschwunden.

Herrn Leinweber fehlt nach eigener Darstellung inzwischen die Eigenschaft  bürgernah. Bürgernah ist ihm tatsächlich in nur vier Wochen Wahlkampf abhanden gekommen. Selbsterkenntnis? Selbstkritik ? Vorsicht? Vielleicht wissen Sie ja mehr?

Kandidatin Sabine Stüting ist jedenfalls wieder einzig – bürgerNah.

Kneifen

1. September 2010

Mich hat die Idee von Sabine Stüting sofort überzeugt. Alle Oberbürgermeisterkandidaten sollen an einen Tisch und das Problem diskutieren, das den Stadtteil Baccum bewegt: „Wasse erlauben Overhoff?“ – um  mich an die legendäre Wortwahl des italienischen Fußballtrainers Trappatoni anzulehnen. Oder klarer für die Sachlichen unter uns: Wie kann eine überdimensionierte Biogasanlage mit negativen Folgen für die Umgebung und die Umwelt genehmigt werden? Wie ist es möglich, durch das Ziehen eines Steckers behördliche Auflagen zu umgehen und welche Konsequenzen hat das für die Betreiber, die Anlage, das Bauamt als Genehmigungsbehörde und vor allem: Was bedeutet dieser rücksichtslose Egoismus für das Zusammenleben in Baccum? Was kann man dagegen tun? Man kann noch eine Reihe Frage hinzusetzen.

An anderer Stelle dieses Blogs hieß es gleich vorwurfsvoll, die Idee zu dem Treffen in Baccum und die ihr folgende Veranstaltung von Sabine Stüting sei „Stimmenfang“. Welch eine grandios falsche Beurteilung! Wie kann es Stimmenfang sein, wenn alle auf dem Podium sitzen? Wenn der Besucher hören und abwägen kann, was jeder einzelne Kandidat zu sagen hat?  Jens Beeck, der kluge FDP-Mann, hat sofort zugesagt. Andere bemühen jedenfalls Vertreter. Der rot-grüne Kandidat wollte nicht etwa die Grünen sondern die SPD Baccum schicken und -jetzt kommt’s- die sagt (trotz eines Anrufs von Sabine Stüting beim Vorsitzenden Reinhold Hoffmann) unverhofft ab. Der rot-grüne Kandidat taucht ab und die SPD Baccum will nicht. Nebenbei: Birgit Kemmer, die grüne Ratsfrau, wohnt auch in Baccum.

Das „Nö, nicht mit uns!“ haben die Baccumer Genossen auf der SPD-Internetseite verkündet, und da habe ich spontan diesen Kommentar auf dieser Internetseite hinterlassen:

„Das sieht jetzt aber leider sehr nach Kneifen aus und ist es wohl auch. Eine Veranstaltung, an der alle OB-Kandidaten teilnehmen, ist sicherlich gerade nicht auf Stimmenfang ausgerichtet. Vielmehr gibt sie den Baccumer Gelegenheit, die Positionen jedes einzelnen Kandidaten zum Thema Biogas-Anlage am Baccumer Berg kennen zu lernen und zu beurteilen. Was ist daran Stimmenfang?
Robert Koop“

Alle Kommentare müssen bei der SPD durch den Administrator erst freigeschaltet werden. Darauf warte ich. Bisher ist mein kurzes Statement  nicht veröffentlicht (Stand: 1.9.2010, 7.45). Wenn man kneift, dann offenbar konsequent, kommt mir gerade in den Sinn. Nun ja, s *Sehen wir uns  morgen Abend bei Hense? 20 Uhr!

(Kneifzange, © hmboo, creative commons)

* Nachtrag: Zu den gestrichenen Zeilen: Durch diesen Kommentar bin ich eben auf einen Fehler aufmerksam geworden und habe anschließend tatsächlich dies in den SPAM-Tiefen meiner E-Mailadresse von web.de gefunden (zum besseren Lesen bitte die Grafik anklicken):

Sorry, Ihr Sozis, ihr kneift nicht konsequent – es bleibt beim einfachen Kneifen.

Vorahnung

1. September 2010

(© Heidi Jürgens)

Lebhaft

1. September 2010

Zwischenzählung.  58545 Besuche dieses Blogs im August 2010. Neue Bestmarke. Ich freue mich und danke für die lebhaften (bisweilen sehr lebhaften) Debatten.  😀