Seit einigen Jahren hat es sich im Stadtrat – wohl unter dem maßgeblichen Einfluss der lokalen Lehrerschaft in diesem Gremium- eingebürgert, „in den Sommerferien keine Sitzungen“ durchzuführen. Das schlägt sich dann im Sitzungskalender des Rates, seiner Ausschüsse und der Ortsräte sowie der sonstigen Lingener Gremien so nieder:

Zwei Monate keine Termine. Wenn ich jetzt noch auf die Liste der Vorlagen des Rates und seiner Ausschüsse verweisen darf, dann mit dem Hinweis, dass die jüngste Beratungsvorlage 210/2010 das Datum  vom 10.06.2010 trägt (s. kleine Grafik)

Mit anderen Worten: Da ist die kommunale Selbstverwaltung auf ihre wörtliche Bedeutung zurückgeworfen und reduziert.

So habe ich mir Ratsarbeit nicht vorgestellt. Doch im Sommer 2010 erlebe ich:  Die Verwaltung schwadroniert und der Rat schwächelt im Urlaub. Es tröstet mich derweil kaum, dass es noch den Ortsrat Holthausen-Biene gibt… 😉