Sabine III

28. Juni 2010

Um es gleich vorweg zu sagen: Mehr als die Information, dass der CDU-Oberbürgermeisterkandidat männlich, aus dem Raum Osnabrück kommen und bei der Deutschen Umweltstiftung arbeiten soll, habe ich nicht herausfinden können.  Bei dem geheimen CDU-Kandidaten soll es sich übrigens nicht um den Abteilungsleiter der Deutschen Umweltstiftung Ulrich Witte handeln, der in den 1990er Jahren ein paar Jahre der Lingener CDU vorsaß. Der Mehrheitsladen hält -nach dem Doppelfiasko mit dem Nein von Ralf Büring und dem Rückzug von Irene Vehring- diesmal  eben  vordemokratisch dicht. Angeblich will man den Kandidaten, nicht zu sehr der Kritik aussetzen. Die „Lingener Tagespost“ und viel Wahlkampfgeld sollen es dann richten. Das alles ist eine eher lächerliche Geheimhaltung und damit nichts anderes als politische Schwäche.

Also befassen wir uns mit anderen Fakten: Sabine Stüting kandidiert für die BürgerNahen. Die FDP wird mit Jens Beeck antreten, Die Linke nominiert – wie seit längerem bekannt – Jörg F. Küster. Einen gemeinsamen Kandidaten präsentieren Bündnis 90/Grüne und SPD  morgen bei einem Pressegespräch um 10.30 Uhr im historischen Rathaus. Es ist -nicht weitersagen!-  der Musik- und Erdkunde-Lehrer Dieter Krone (Foto links) vom Franziskusgymnasium. Der Kandidat war so geheim, dass er sogar den eigenen Mitgliedern erst in allerletzter Minute mitgeteilt wurde; nur Birgit Kemmer plapperte schon im voraus und irgendwo im städtischen Osten wurden auch Infobriefe etwas früher verteilt als geplant. Krone konnte im Gespräch übrigens weder die FDP noch die BürgerNahen überzeugen. Das lag weniger an der Person als vielmehr an seinen Aussagen, die vor allem vom versammelten wirtschaftspolitischen Sachverstand bei den BürgerNahen zerpflückt wurde; bei der FDP war ich übrigens -es wird sie nicht wundern –  nicht zugegen.
Abgesehen davon, dass Dieter Krone von den rot-grünen Protagonisten reichlich laienhaft als Kandidat präsentiert wurde, ist er sicherlich ein sympathischer Mann. Er war auch in der BI Arenawahn führend tätig. Krone ist auf einem Bauernhof in Talge-Wilsten (Beesten) groß geworden, und sein Faible ist die Musik. Er leitet verdienstvoll die Lingener Chorwerkstatt und manches musikalische Projekt und Konzert in der Region. Aber mit  Ausnahme gelegentlicher Auftritte des Nikolaus vor Weihnachten wird bekanntlich im Rathaus nicht gesungen. Meine Frage nach der ersten Vorstellungsrunde  Krones an Jens Beeck war: „Reicht das für acht Jahre harte Arbeit in einem verfilzten Rathaus?“
Meine Antwort heißt Sabine. Bei der weiß ich, dass sie das kann.

(Foto: Rathaus © paneb-bs, pixelio.de)