L.

16. Mai 2010

Die Lingener SPD mit Internetseite (hier etwas Aktuelles von den „Sozis“ ohne Internetauftritt, aber auf dem Weg nach Verdun) übt sich im Pfeiffen in Lingens schwarzgefilztem Rathaus.  Sie präsentier seit Samstag (mit Tippfehler „Oldenbug„) auf ihrer Internetseite dies:

Geht Stadtbaurat L… nach Oldenbug?

15. Mai 2010


Diese Frage stellen sich seit kurzem nicht nur die Lingener Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten, seit bekannt wurde, dass die Stadt Oldenburg zum 01. Juli oder später einen Nachfolger für ihren scheidenden Amtsinhaber Stadtbaurat Dr. Frank Egon Pantel sucht. Pantels Amtszeit endet im Juni und für eine Verlängerung hatte sich keine politische Mehrheit gefunden…. Mehr

Bekanntlich nenne ich den Namen dieses Amtsinhabers nicht mehr in diesem Blog. Er ist für mich der unehrlichste Führungsmann, der mir in 35 Jahren als Ratsherr in Lingen über den Weg gelaufen ist. Jetzt fährt er nach Ägypten – zur Kur, schreibt die SPD. Vier Wochen. Vielleicht bleibt er deswegen noch ein paar Tage länger. Das wäre nicht schlecht für die Stadt. 😉

L. ist in Lingen nämlich eine glatte Fehlbesetzung. Übrigens: Zwei Ratsvertreter haben L. seinerzeit nicht gewählt. Raten Sie mal wer? Wer richtig rät -bitte per persönlicher E-Mail nach hierhin bekommt im Beisein beider Ratsvertreter ein Bier (oder zwei Espresso) im Litfass. Ich sage voraus: Keiner wird es raten.

Ach so: Ich glaube nicht wirklich, dass die Oldenburger L. zurücknehmen und schon gar nicht als Stadtbaurat…

5 Antworten to “L.”

  1. Hallo,
    leider wirst du recht haben,dass ist nicht die Frage. Man muss sich doch fragen, ob die Stadt Lingen, wenn sie dann Oberzentrum werden will auf einen derartig kompetenten Mann verzichten kann. „Medikus Wesken“ hätte kein anderer entgegen aller gesetzlichen Regelungen geschafft. Mich würde nur interessieren, was den Widerspruchsführern gezahlt worden ist.
    Der Neubau Huesmann setzt dem Fass die Krone auf ( es gibt doch sicher Kurse “ Planen leicht gemacht “ ). Besonders schlimm finde ich die hohe Wand gegenüber den Altenwohnungen. Sollte den alten Leuten die Sinnenstrahlen und das Licht bewußt genommen werden? Und dann schreibt die LT am Montag noch „der heutige Staatssekretär Herr Pott “ will sich mehr um die ältere Generation kümmern, mir ist doch fast die Tasse Kaffee heruntergefallen.Das kann nur schief gehen.
    Man hatte sich gerade wieder beruhigt nach der Bahnhofs-und Bahnsteigpleite,da erscheint die Planung für den Omnibusbahnhof in der LT. Ich bin schon in vielen Städten gewesen aber eine derart desolate Planung findet man nirgendwo. Hier passt architektonisch aber auch nichts mehr zusammen.
    Aber, wenn man zurückdenkt, der Vorgänger hat es nur zu einem teueren Toilettenhäuschen im Marktbereich gebracht. Also Lingener, aufgepasst, vielleicht schafft dieser Stadtbaurat es, ein großes Kraftwerk aus Biogas
    zu errichten, Baccum könnte jedoch zu klein werden. Vielleicht gelingt ja auch der finanzielle Ruin.

    Nachdenken lohnt sich.
    Gruß

  2. Barbara B. said

    Das mit dem Neubau Huesmann ist echt der Gipfel (obwohl ich immer dachte, der sei in Ligen seit MW bereits erreicht). Gerade in der vergangenen Woche hat mir eine alte Dame ihr Leid geklagt und erzählt, wie unglücklich sie über die „hohe Mauer“ gegenüber ihrer kleinen Altenwohnung ist.
    Da kommt ja jetzt wohl gar keine Sonne mehr hin. – Noch einmal umziehen könnte und wollte sie aber nicht; – ist sie doch extra in die Innenstadt gezogen, um zu Fuß das Grab ihres verstorbenen Ehemannes auf dem alten Friedhof besuchen zu können. Sie tat mir echt leid. – Und mal ehrlich, der Blick vom Markplatz, vorbei am alten Rathaus hin zum Neubau Huesmann ist doch für alle Zeiten verschandelt. „Lingens gute Stube“, wie wir immer so stolz behaupten, wird immer mehr demontiert. Ein Stilbruch nach dem anderen. Jetzt auch noch die geplante Verschandelung in der Marienstraße. Woanders werden schnuckelige Altstädte liebevoll saniert, hier wird hirnlos zerstört. Das ist doch keine seriöse Stadtplanung. Da muss etwas anderes dahinterstecken. Hat schon einen eigenartigen Beigeschmack das Ganze.

  3. Nana said

    Das fehlende kleine „r“ auf der SPD-Homepage ist aber schon längst nachgeliefert. Lieber Herr Koop, Sie bessern doch sonst immer schnell nach.
    Dem Kommentar der Frau Barbara kann ich übrigens 100% zustmmen.

  4. Hendrik said

    Und? hat es jemand erraten? Oder versucht zu erraten?

  5. Nö, bisher nicht. Es traut sich keiner.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.