Denk(t) mal

10. Mai 2010

Annette, meine Frau, meinte gestern früh, dass doch die Geschäftsleute in der Marienstraße ein großes Interesse daran haben müssten, die beiden Baudenkmale Marienstraße 14 und Marienstraße 16 zu erhalten und sie nicht einer Mode zu opfern. Sie äußern sich bislang nicht.  Also bloß Mode – im wahrsten Sinne des Wortes? Beide Baudenkmale zu erhalten, beinhaltet jedenfalls den Respekt vor der handwerklichen wie kulturellen Leistung der Entwurfsverfasser und der Bauhandwerker, die vor 130 Jahren die beiden Bauwerke errichtet haben. Vergleichen Sie selbst:

Original

und Mode

(Für eine größere Version einfach die Bilder anklicken)

Wie geht es jetzt weiter? Weitermachen und plump  genehmigen nach Art des überforderten Stadtbaurats  L. („So baut man eben heute“) geht natürlich. Dann sind die beiden Baudenkmale zerstört. Doch warum eigentlich stellt sich niemand die Frage, wie man beide Häuser, beide Investitionen und ihre beiden neuen Nutzungen miteinander verbinden kann? Mein Vorschlag: Beide Bauherren sollen zusammenarbeiten und die Stadt veranstaltet einen kleinen, feinen Architektenwettbewerb oder beauftragt ein,  zwei Architekten mit Blick für Architekturgeschichte, eine bessere, gemeinsame Lösung für den Erhalt der Baudenkmale zu finden: gefordert ist eine Lösung, die mehr Respekt vor der Stadtgeschichte und mehr Anerkennung für die Bau- und Handwerkskunst unserer Vorfahren haben.

Wie beispielsweise wäre es mit einem attraktiven, gemeinsamen Eingang zwischen beiden Baudenkmalen Nr. 14 und Nr. 16, wo nach den jetzigen Plänen doch nur ein Pkw-Einstellplatz mit dahinter liegender Pi…-Ecke als Verlegenheitslösung entstehen soll? Ein solcher Eingang läge  genau gegenüber des Lookentor-Eingangs, wäre also hoch attraktiv:

(Für eine größere Version einfach das Bild anklicken)

Die Gelegenheit ist da und eigentlich einmalig, weil beide Investoren zeitgleich aktiv werden. Und dann darf man, dann dürfen die „externen Architekten“ doch bestimmt gern noch einmal darüber nachdenken,  wie auch andere Elemente der Baudenkmale erhalten werden können und wie dies möglich ist. Denk(t) mal!

Alle drei Versionen im Vergleich. Bildquellen aus aktuellen Planungen: [1] [2]