Kulturausschuss

7. Januar 2010

Diesen Beitrag der führenden Vordenker aus dem Stadtteil Schepsdorf veröffentliche ich (fast) ohne Worte. Beraten wird die Vorlage 447/2009  im Kultur-!-Ausschuss am 14. Januar:

Vorlage als pdf: Panzerstraße

Streusalzfrage

7. Januar 2010

Das Streusalz wird knapp, trompeten mit großem publizistisch vermarktetem Bedauern die Fachleute der Kommunen und Gemeinden. Damit das klar ist: Diese Knappheit liegt, glaubt man ihnen, „am bundesweiten Streusalz-Lieferengpass“ der Verkäufer und natürlich NICHT an mangelnder Vorsorge und Planung. Es ist ja auch klug, dass man nicht für einen normalen Winter zu Zeiten vorgesorgt und beschafft hat, in denen die Streumittel preiswert waren; denn insbesondere Streusalz, Splitt und Sand hätten womöglich verderben können! Vorurteilsbeladenen erkennen wir erneut: Wie immer, wenn der öffentliche Dienst Fehler macht, liegt es an den andern…
Überhaupt: Die Bauhöfe  streuen ja Salz, was der Unimog hergibt! Und (nicht nur) ich frage: Warum eigentlich war das früher umweltschädlich und heute nicht mehr? Bloß gut, dass es keine Alternativen zu Streusalz gibt, sonst könnte man ja die einmal …