Basel

23. Oktober 2009

Eintracht_Schepsdorf_2Toptorwart Stefan Wessels, TuS Lingener von Eintracht Schepsdorf, Münchener, Kölner, Engländer und in Osnabrück reichlich schäbig Behandelter, spielt künftig im Tor des FC Basel 1893. Der Vertrag von Wessels endet am 30. Juni 2010 und ist zustande gekommen, weil sich der etatmäßige Stammtorwart der Basler nach einer Patellasehnenverletzung einer Operation unterziehen musste und längerfristig ausfällt. Die entstandene Lücke soll Stefan Wessels schließen, wobei klar ist, dass der FCB zunächst erst einmal weiterhin seiner „Nummer Zwei“, Massimo Colombo, das Vertrauen ausspricht.

Heute morgen hatte Stefan Wessels nach der obligatorischen sportärztlichen Untersuchung einen Vertrag beim schweizerischen Erstligisten  unterschrieben. Der FC Basel belegt zur Zeit den dritten Platz in der Axpo Super League und nimmt an der UEFA Europe League teil. Nach drei Spieltagen in der Europe League und einem 0:2-Sieg in Sofia führt der FC Basel die Tabelle in der Gruppe E, in der neben dem FCB und Sofia auch AS Rom sowie der FC Fulham spielen, an. Trainer der Basler Mannschaft ist Thorsten Fink.

„Der FCB ist ein Traditionsverein und eine Topadresse in der Schweiz. Als die Verantwortlichen des FCB mit uns Kontakt aufgenommen haben und ich ein sehr gutes Gespräch mit Thorsten Fink geführt habe, den ich ja noch aus gemeinsamen Zeiten bei Bayern München kenne, war ich überzeugt, dass ich zum FCB passe und der Verein zu mir. In Basel finde ich absolut professionelle Strukturen vor und tolle Fans“, erklärte Stefan Wessels auf seiner Internetseite seine Entscheidung und ergänzte zur Torwartsituation bei seinem neuen Verein: „Ich komme nach Basel, um meine Erfahrung einzubringen und da zu sein, wenn ich gebraucht werde. Im Training werde ich mich einbringen und selbstverständlich alles geben, um zu spielen – diesen Ehrgeiz hat jeder Spieler.“

Seinem ersten Arbeitstag am Montag wird schon Mittwoch das erste Spiel folgen. Der FC Basel muss beim FC Zürich antreten. Das erste internationale Spiel steht am 5. November im Joggeli – so der „Spitzname“ des Basler St. Jakob Parks – gegen CSKA Sofia an. Durch die Verletzung von Constanzo und eine entsprechende Ausnahmeregelung für Torhüter in den UEFA-Statuten kann der FC Basel Stefan Wessels auch für die Europe League nachmelden. Beim FC Basel erhält er die Rückennummer 18 und nimmt damit Abschied von der „33“, die er  bisher traditionell trug.

„Ich bin glücklich, nach der Zeit meiner Vertragslosigkeit nun einen passenden Verein gefunden zu haben. Bis zur heutigen Unterschrift musste ich einen langen Atem beweisen – der europäische Transfermarkt war für Torhüter in diesem Sommer quasi nicht existent. Auch wenn die letzten Wochen für mich nicht die einfachsten in meiner Karriere gewesen sind, zeigt mir die aktuelle Entwicklung, dass es richtig war, auf das richtige Angebot zu warten und nicht in Panik zu verfallen und das erstbeste anzunehmen“, resümiert Stefan Wessels, der sich in den letzten Monaten im Trainings-Camp der Vereinigung der Vertragsfußballspieler (VdV) fit gehalten hatte.

Wessels soll schon am kommenden Mittwoch in der Super League gegen den FC Zürich zum Einsatz kommen. „Ich bin froh und fühle mich sehr geehrt. Der FC Basel ist ein Top-Verein mit vielen Erfolgen und einer langen Tradition. Ich werde mich sofort voll und ganz auf meine neue Aufgabe konzentrieren und freue mich, wieder täglich im regulären Mannschaftstraining zu sein“, sagte der Schepsdorfer.

1992 wechselte Stefan Wessels von Eintracht Schepsdorf zum TuS Lingen,  von dort 1998/99  zum FC Bayern München, wo er in fünf Jahren allerdings nur selten an Stammtorhüter Oliver Kahn vorbeikam und es auf lediglich sechs Bundesligaspiele brachte. Immerhin zehn Mal durfte er in der UEFA Champions League ran, wo er durchgehend starke Leistungen zeigte. Bis heute ist Wessels der jüngste deutsche Keeper, der je in der Champions League zum Einsatz kam (1999). Nach seinem Abschied von den Bayern im Jahr 2003 wechselte er zum 1. FC Köln, wo er sich auf Anhieb einen Stammplatz erkämpfte. Nach einem kurzen Intermezzo bei Everton FC in der englischen Premier League nahm er womöglich übereilt ein Angebot von Zweitligist VfL Osnabrück an, wo man ihn nicht so doll behandelte. Sein Kontrakt galt jedoch nicht für die dritte Liga. Also musste der Verein ihm nach dem Abstieg nicht mal kündigen. Bundesweit bekannt wurde er auch als Bergwanderer in einem Werbefilm der US-Bekleidungsmarke „Jack Wolfskin“:

Nachtrag: Viel Erfolg dem erfolgreichen Trainer der F-Jugend 1995 des TuS Lingen in Basel!

(Quelle: www.stefan-wessels.de)

2 Antworten to “Basel”

  1. Hans said

    Schön. Freut mich. Bei Wikipedia ist es noch nicht geändert…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.