Bekannt?

26. Juli 2009

akwaufrotDas Maschinentrafo-Problem, das in Nacht zum vergangenen Freitag zu einer Schnellabschaltung des Lingener Atomkraftwerks führte, soll den Verantwortlichen schon mehrere Tage vor der Alarmabschaltung bekannt gewesen sein. Dies sagt mir eine Quelle aus Kreisen des Kraftwerkbetreibers. Man habe allerdings bis zum nächsten Routinecheck warten wollen („so rund drei Wochen“), um erst dann den Fehler zu beheben.
Ich kann nicht sagen, ob die Information tatsächlich zutrifft. Das Atomkraftwerk Emsland im niedersächsischen Lingen soll aber nach dem Willen der RWE, die es betreibt, schnell wieder ans Netz und zwar -so DPA– „Anfang dieser Woche“ oder „im Laufe der Woche“, wie es anderorts heißt. Immerhin: „Wir müssen erst umfangreiche Prüfungen durchführen, bevor wir das Kraftwerk wieder anfahren“, sagte RWE-Power-Sprecher Manfred Lang am Sonntag. Man müsse schauen, wann diese Arbeiten abgeschlossen werden könnten.
Ursprünglich hatte Betreiber RWE das Kraftwerk in Lingen schon am Sonntag wieder anfahren wollen, nun werde der Atommeiler frühestens im Laufe der Woche wieder in Betrieb genommen. Grund seien weitere technische Prüfungen. Sprecher Manfred Lang bestätigte der Mittelbayerischen Zeitung entsprechende Informationen. „Für uns hat die Sicherheit oberste Priorität. Deshalb stehen alle unsere Prüfungen in enger Absprache mit dem niedersächsischen Umweltministerium“, sagte Lang.

DPA meldet derweil etwas anderes nämlich zunächst: Erst wenn sämtliche Sicherheitsprüfungen positiv verlaufen, werde das AKW wieder eingeschaltet. Aber auch: Der Fehler sei gefunden und behoben. Die Überwachungseinheit an einem Maschinentrafo habe einen Fehler gemeldet. Der Trafo selbst sei aber nicht beschädigt. Laut niedersächsischem Umweltministerium – ebenfalls dpa-  bestand keine Sicherheitsgefahr, was die Frage aufwirft, weshalb es dann zu einer Schnellabschaltung kam.

Die taz meint, dass die AKW-Branche gerade ihr Image ruiniere. „Als am Freitag das Kraftwerk Emsland abschmierte, war von fünf RWE-Meilern nur noch ein einziger am Netz. In Megawatt ausgedrückt: Die RWE-Reaktoren brachten zusammen gerade noch 19 Prozent ihrer eigentlichen Leistung. Und nicht nur RWE verliert gerade viel Geld durch Stillstände, bundesweit waren in den letzten Tagen 8 von 17 deutschen Meilern abgeschaltet. Die gesamte Stromerzeugung aus Atomkraftwerken fiel damit zeitweise unter 10.000 Megawatt – damit war nicht einmal mehr die Hälfte aller Kapazitäten am Netz. RWE reagierte darauf am späten Freitagnachmittag auffällig: Nach dem Ausfall des Kraftwerks Emsland wurde der Meiler Gundremmingen B nach langer Revision überraschend schnell zu ungewöhnlichem Termin hochgefahren. Dieser Schritt sei seitens der Kraftwerksleitung nicht wie üblich angekündigt worden, sagt Branchenkenner Raimund Kamm. Das sei merkwürdig.“
(Foto: AKW Lingen – Licht auf Rot am 24. Juli, © privat)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..